Zeitschrift für Senioren-Zahnmedizin 1/2018 https://szm.quintessenz.de Die Altersstruktur und steigende Lebenserwartung führen dazu, dass der Anteil älterer Patienten, die zahnmedizinisch versorgt werden müssen, weiter zunimmt. Auch die Art der Versorgung im Alter wird sich zunehmend ändern. Die "Zeitschrift für Senioren-Zahnmedizin" betrachtet die Behandlung und Versorgung älterer und alter Menschen aus verschiedenen Blickwinkeln. Dazu gehören Informationen zu neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen ebenso wie Fortbildungsbeiträge zur Versorgung der älteren Patienten. Die Zeitschrift möchte mit Beiträgen aus der Zahnheilkunde, Geriatrie und Pflege ihren Lesern im täglichen Umgang mit alten Menschen umfassend zur Seite stehen. Die "Zeitschrift für Senioren-Zahnmedizin" erscheint seit 2013 mit 3 Ausgaben im Jahr. Rubriken: • Medizin/Geriatrie • Zahnmedizinische Versorgung • Pflegebedürftige Patienten • Epidemiologie • Physiologie des Alters • Versorgungsforschung • Praxisorganisation • DGAZ-Landesbeauftragte • Mit kostenlosem Zugang zur Online-Version recherchieren Abonnenten komfortabel online - auch rückwirkend ab 2013 im Archiv. Dieser RSS-Feed enthält das jeweils neueste Inhaltsverzeichnis einschließlich Abstracts. de Quintessenz Verlags-GmbH 2018-04-17 Zeitschrift für Senioren-Zahnmedizin 1/2018 https://szm.quintessenz.de https://www.quintessenz.de/webservices/COVER/j_38_norm.png Editorial: Herrenkrug und Dortmund - was haben diese Orte gemeinsam? https://szm.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=40291 https://szm.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=40291 Spatzier, Hansmartin / Nitschke, Ina / Nitschke, Ina<br>Seite 3 - 4 Pflegebedürftigkeit im zahnmedizinischen Kontext https://szm.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=40292 https://szm.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=40292 Nitschke, Ina / Jordan, Rainer / Nitschke, Siri / Stillhart, Angela<br>Seite 7 - 15<br>Krankheit kann dazu führen, dass Menschen zunehmend meist erst Hilfe, dann aber in der weiteren Entwicklung auch Pflege benötigen. Die Ursachen können von den einzelnen Betroffenen kaum beeinflusst werden. Das Ausmaß der Einschränkung aufgrund der Erkrankung bestimmt dann auch die Art der Hilfe- bzw. Pflegeleistung. Der ältere Patient als Teamaufgabe https://szm.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=40293 https://szm.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=40293 Chancengleicher Zugang zur zahnmedizinischen Versorgung<br>Nitschke, Ina / Haffner, Cornelius / Wefers, Klaus-Peter / Stillhart, Angela<br>Seite 17 - 21<br>Der Zugang zur zahnmedizinischen Versorgung ist aus sehr verschiedenen Gründen für ältere Menschen schwierig. Besonders bei der Gruppe der Pflegebedürftigen ist er erschwert, da diese Menschen mit zunehmender Gebrechlichkeit darauf angewiesen sind, dass entweder der Zahnarzt sie aufsucht (immobile Patienten) oder ihnen eine Begleitung und ein (Kranken-)Transport zur Verfügung stehen. Aufgrund dieses Aufwandes wird oft auf einen kontrollorientierten Zahnarztbesuch verzichtet, obwohl ein beschwerdeorientierter Besuch (z. B. Schmerzen, Notfall) für alle kurzfristig meistens noch schwieriger in der Organisation ist2,3. Der mobile Einsatz - vier unterschiedliche Praxiskonzepte https://szm.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=40294 https://szm.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=40294 Bleiel, Dirk / Ludwig, Elmar / Spatzier, Hansmartin / Stillhart, Angela / Nitschke, Ina<br>Seite 23 - 65<br>Oft erscheint für Außenstehende die mobile Behandlung konzeptlos und unorganisiert. Gerade wenn beim Patienten noch Zähne vorhanden sind, ergibt sich häufig ein therapeutisch schwer zu fassendes Bild (Abb. 1). Viele Faktoren spielen bei der Therapiewahl eine Rolle: In welchem gesundheitlichen Stadium befindet sich der Patient? Gehört er noch zu den Senioren, die "fit" sind, oder ist er bereits funktionell eingeschränkt? Befindet er sich in der palliativen Endphase des Lebens? Keine Altersgruppe ist dabei so inhomogen wie die der Senioren (Abb. 2). <br>Zu jeder Praxis passt ein unterschiedliches Betreuungskonzept, das sich im Laufe der Zeit aufgrund zunehmender Erfahrung des Behandlerteams weiterentwickelt. <br>In der folgenden Übersicht wird über vier verschiedene Ansätze der aufsuchenden Betreuung berichtet, die Kolleginnen und Kollegen etabliert haben (siehe Kasten unten). Im direkten Vergleich ist zu erkennen, dass sich die Ziele der Betreuung außerhalb der Praxisräumlichkeiten unterscheiden und daher auch unterschiedliche Ausstattungen vorhanden sind. Jedes Konzept hilft auf seine Art und Weise bei der zahnmedizinischen Betreuung von ambulant und stationär Pflegebedürftigen.<br>Die Abbildungen auf den folgenden Seiten sind so durchnummeriert, dass durch die erste Ziffer die Zuordnung zum entsprechenden Konzept ersichtlich ist (z. B. Abb. 4.2: das zweite Bild aus dem Versorgungskonzept 4). Buchrezension: Zahn- und Mundgesundheit im Alter https://szm.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=40290 https://szm.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=40290 Wefers, Klaus-Peter<br>Seite 66 - 66