Quintessenz Team-Journal 9/2017 https://qteam.quintessenz.de Den Erfordernissen einer modernen Zahnarztpraxis entsprechend, wendet sich das "Quintessenz Team-Journal" an das gesamte zahnärztliche Team - den Zahnarzt und seine Mitarbeiterinnen, von der Auszubildenden bis zur Dentalhygienikerin. Neben dem Basiswissen für die Auszubildende sorgen Beiträge aus dem klinischen Bereich für ein Kompetenz-Plus. • 11 x im Jahr direkt auf Ihren Schreibtisch. • Die Beiträge sind speziell für das Team geschrieben, praxisbezogen, klar gegliedert und didaktisch gut aufbereitet. • Zahlreiche Abbildungen, Graphiken und Tabellen veranschaulichen die Artikel. • Eine Vielzahl kompetenter Autoren - Zahnmediziner aus Wissenschaft und Praxis, Berufsschullehrer, erfahrene Zahnarzthelferinnen, Experten für Abrechnung, Recht u.a.m. - gewährleisten, dass selbst bei der Vermittlung "trockenen" Hintergrundwissens der praktische Bezug erkennbar bleibt. • Effizientes Praxismanagement von der inneren Organisation und Verwaltung bis zur Außendarstellung der Praxis spielen ebenso eine Rolle wie der Einsatz neuer Materialien und Instrumente. • Mit kostenlosem Zugang zur Online-Version recherchieren Abonnenten komfortabel online - auch rückwirkend ab 2003 im Archiv. • Kostenloser Zugang zur App-Version für Abonnenten. Dieser RSS-Feed enthält das jeweils neueste Inhaltsverzeichnis einschließlich Abstracts. de Quintessenz Verlags-GmbH 2017-09-21 Quintessenz Team-Journal 9/2017 https://qteam.quintessenz.de https://www.quintessenz.de/webservices/COVER/j_4_norm.png Editorial: Herausforderungen der modernen Arbeitswelt https://qteam.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39033 https://qteam.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39033 Fath, Susanne<br>Seite 431 - 431 Digitaler Workflow im Dauertest - Praxiserfahrungen seit 2013 https://qteam.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39034 https://qteam.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39034 Reinstein, Thomas / Walther, Jessica<br>Seite 435 - 439<br>Eigentlich begann alles mit einem Nadeldrucker vor etwa 25 Jahren, mittlerweile werden unsere Zahnarztpraxen immer weiter, mittels digitaler Prozesse umgestaltet. Als Praxisinhaber ist man gezwungen sich komplexe Systeme in Abrechnung, Lagerhaltung, Archivierung, Sterilgutaufbereitung, Röntgenaufnahmetechnik und Verwaltung der Röntgenbibliotheken zuzulegen, um auf dem technischen Stand zu bleiben. In dieser Situation ist es nachvollziehbar, warum viele Kollegen gern auf Prozesse im zahnärztlichen Alltag zurückgreifen, welche noch unseren ursprünglichen Handwerkstraditionen entsprechen. Außerdem schaffen diese elektronisch basierten Systeme nicht zuletzt auch eine Abhängigkeit von Industrie, Depot und Wartungstechniker. Leider gibt es auch eine Gradwanderung im Kosten-Nutzen-Verhältnis. Gutes Arbeitsklima - große WirkungTeil 1 https://qteam.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39035 https://qteam.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39035 Warum es sich lohnt, eine positive Atmosphäre in der Zahnarztpraxis zu schaffen<br>Loose, Silke<br>Seite 441 - 445<br>Um ein positives Arbeitsklima zu schaffen, bedarf es der nötigen Arbeitsbedingungen und Strukturen vonseiten der Praxisführung. Die Zusammenarbeit im Team muss gut funktionieren, wozu regelmäßige Teamsitzungen und ein guter Informationsfluss ebenso gehören wie eine transparente Fehlerkultur und ein gutes Konfliktmanagement. Außerdem muss jeder einzelne Mitarbeitende bereit sein, Verantwortung für Kommunikation zu übernehmen und damit seinen Teil zu einem guten Klima beizutragen. In der dreiteiligen Artikelserie zum Arbeitsklima werden all diese Aspekte beleuchtet. Beginnen wollen wir mit den Auswirkungen eines guten oder schlechten Arbeitsklimas auf die Praxis und was jede/r Einzelne für eine gute Stimmung tun kann. Wahrnehmung und Wirklichkeit: Werbung und Wahrheit https://qteam.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39036 https://qteam.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39036 Patienten-Gespräche mit Empathie und Fakten<br>Maurer, Christa / Schmidt, Annette<br>Seite 446 - 456<br>Sie kennen die Situation in der Praxis? Die Prophylaxe-Sitzung war gefühlt perfekt: Der Patienten gefühlt zufrieden... Als der Chef am Ende zur Kontrolle kommt, äußert sich der Patient negativ über Sie und behauptet, dass Sie dieses oder jenes anders bzw. nicht erklärt hätten. Englisch für die Zahnmedizinische Fachangestellte - Do you speak English? Lesson 123 https://qteam.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39037 https://qteam.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39037 Nemec, Sabine<br>Seite 457 - 458<br>The tooth has been extracted - what does the patient have to consider now? Here are multiple choice questions on reducing the risk of infection, minimizing discomfort, and a fast recovery. In the questions one or more answers may be correct. What can the patient expect with a tooth extraction? Please read the following text and fill in the blank spaces with the correct words to complete the sentences. Werbung mittels Telefon, Telefax, E-Mail, Vertreterbesuch oder Brief - Was ist erlaubt? Wie kann man sich wehren? https://qteam.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39038 https://qteam.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39038 Lennartz, Michael<br>Seite 459 - 462<br>Werbung ist im geschäftlichen Verkehr unerlässlich. Ohne sie besteht regelmäßig kaum eine Möglichkeit, potenzielle Kunden auf das eigene Waren- oder Dienstleistungsangebot aufmerksam zu machen. Allerdings ist Werbung nicht in jeder Form zulässig und kann auch für Zahnarztpraxen sehr lästig werden. Besonderheiten der Abrechnung digitaler Verfahren https://qteam.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39039 https://qteam.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39039 Müller, Judith<br>Seite 463 - 466<br>Aus unserem privaten Umfeld kennen wir es schon lange: Es kommt kaum noch jemand ohne Smartphone, Computer und Internet aus. Digitale Technik ist aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken und umgibt uns in allen Lebensbereichen. Bereits seit vielen Jahren hat die Digitalisierung auch in der modernen Zahnarztpraxis Einzug gehalten. Digitales Röntgen, dentale Volumentomografie oder Software zur Diagnostik und Planung gehören fast schon zu den zahnärztlichen Standardleistungen. Und Patienten nehmen diese Änderungen häufig als Zeichen einer modernen Behandlung wahr. Die plastische Deckung Pla 0 und Pla 1 im Zusammenhang mit Osteotomie https://qteam.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39040 https://qteam.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39040 Czerny, Carsten<br>Seite 467 - 468<br>In letzter Zeit verstärken sich die Auffälligkeiten bei chirurgischer Abrechnung dahingehend, dass ein Mehr an Leistungen abgerechnet wird im Zusammenhang mit eigentlich standardisierten Behandlungsmaßnahmen, ohne dass sich an der tatsächlichen Vorgehensweise etwas ändert. Ähnlich einer Art Kettenbrief verbreitet, zieht sich wie ein roter Faden plötzlich eine veränderte Art der Abrechnung durch die Praxen. Einer dieser "Trends" ist neuerdings die Abrechnung der Pla 0 BEMA, also die Nr. 51b: "Plastischer Verschluss einer eröffneten Kieferhöhle in Verbindung mit Osteotomie", und zwar gleichsam automatisiert bei jeder Osteotomie im Oberkiefer. Das systematische Bewerbergespräch https://qteam.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39041 https://qteam.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39041 Exzellente Mitarbeiter für die Praxis suchen und finden<br>Völkl, Thomas<br>Seite 469 - 471<br>Die besten Mitarbeiter zu finden und diese für die Praxis zu gewinnen, wird immer mehr zu einem zentralen Schlüssel für den wirtschaftlichen Erfolg. Die Zukunft einer Zahnarztpraxis entscheidet sich nicht länger nur auf dem Patientenmarkt, sondern immer mehr auf dem Bewerbermarkt. Umso wichtiger ist es, die Herausforderungen im Personalmanagement zu erkennen und in der Praxis rechtzeitig eine Methodenkompetenz aufzubauen. Das Ziel ist eine exzellente Personalauswahl. Die Basis bildet ein optimaler Prozess, der mit und für Menschen arbeitet - genauso wie es für den Zahnarzt und seine Assistentinnen auch im Hinblick auf Patienten selbstverständlich ist. ZFZ-Sommer-Akademie 2017: "Der kleine Unterschied" https://qteam.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39042 https://qteam.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39042 Seite 473 - 475<br>Mit der diesjährigen Thematik "Der kleine Unterschied" traf die ZFZ-Sommer-Akademie erneut den Nerv des zahnmedizinischen Teams - das bewiesen die hohen Teilnehmerzahlen. Mehr als 900 ZFAs, DHs und Zahnärzte nahmen die Einladung des Zahnmedizinischen Fortbildungszentrums Stuttgart zur Sommer-Akademie am 7. und 8. Juli 2017 nach Ludwigsburg an. Die ZFZ-Sommer-Akademie, die mittlerweile in 24. Auflage veranstaltet wurde, genießt unter den Teilnehmern einen ganz besonderen Ruf: Trotz der Größe des Events herrscht eine familiäre Atmosphäre, in der der kollegiale Austausch viel Raum findet und der fachliche Input nicht zu kurz kommt. Computerkontrolle durch Spähsoftware am Arbeitsplatz verboten https://qteam.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39043 https://qteam.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39043 Zurstraßen, Arno<br>Seite 487 - 488<br>Durch eine sogenannte Keylogger-Software können alle Tastatureingaben an einem Computer aufgezeichnet werden. Diese Überwachung ist dem Arbeitgeber allerdings nur dann gestattet, wenn er einen belegten Verdacht gegen seinen Arbeitnehmer hat, insbesondere auf eine Straftat oder schwere Pflichtverletzung. Eine heimliche Kontrolle ohne einen solchen Verdacht ist verboten und rechtfertigt keine Kündigung. Das hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) mit Urteil vom 27. Juli 2017 (Az.: 2 AZR 681/16) entschieden.