Endodontie 3/2017 https://endo.quintessenz.de Fast jede zahnärztliche Maßnahme tangiert das endodontische System, und jährlich ca. 10 Mio. in Deutschland durchgeführte Wurzelkanalbehandlungen belegen den Stellenwert der Endodontie. Die Zeitschrift hält Sie "up to date". • 4 x im Jahr direkt auf Ihren Schreibtisch. • Praxisrelevante Themen in Übersichtsartikeln, klinischen Fallschilderungen und wissenschaftlichen Studien. Auch neue Techniken und Materialien werden vorgestellt. • Schwerpunkthefte zu praxisrelevanten Themen informieren detailliert über aktuelle Trends und ermöglichen eine umfassende Fortbildung. • Mit kostenlosem Zugang zur Online-Version recherchieren Abonnenten komfortabel online - auch rückwirkend ab 2003 im Archiv. • Kostenloser Zugang zur App-Version für Abonnenten. Dieser RSS-Feed enthält das jeweils neueste Inhaltsverzeichnis einschließlich Abstracts. de Quintessenz Verlags-GmbH 2017-09-19 Endodontie 3/2017 https://endo.quintessenz.de https://www.quintessenz.de/webservices/COVER/j_8_norm.png Editorial https://endo.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39000 https://endo.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39000 Gernhardt, Christian<br>Seite 263 - 264 Neue Nickel-Titan-Legierungen https://endo.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39001 https://endo.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39001 Eine Übersicht<br>Zupanc, Jonas / Schäfer, Edgar<br>Seite 269 - 281<br>In den vergangenen Jahren wurden zahlreiche patentierte thermomechanische Bearbeitungsverfahren von Nickel-Titan-Legierungen entwickelt, um die mechanischen Eigenschaften der NiTi-Wurzelkanalinstrumente weiter zu verbessern. Die thermomechanisch behandelten NiTi-Legierungen können in die pseudoelastischen (M-Wire, R-Phase) und plastisch verformbaren Shape Memory-Legierungen (CM-Wire, Blue-Wire, Gold-Wire) unterteilt werden und weisen eine im Vergleich zu konventionellen NiTi-Legierungen verbesserte zyklische Biegeermüdungsresistenz und erhöhte Flexibilität auf. Diese Eigenschaften erklären sich durch die zusätzlich auftretende spannungsinduzierte R-Phasen-Transformation sowie eine Erhöhung der Transformationstemperatur, wodurch die neuen Nickel-Titan-Legierungen unter klinischen Bedingungen neben Austenit auch aus der R- und Martensit-Phase bestehen. Einfeilen-Systeme - geht das? https://endo.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39002 https://endo.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39002 Schäfer, Edgar / Bürklein, Sebastian<br>Seite 283 - 291<br>Das Konzept zur maschinellen Wurzelkanalpräparation wurde in den letzten Jahren immer weiter vereinfacht, sodass derzeit mehrere Einfeilen-Systeme zur Verfügung stehen. Diese können wiederum unterteilt werden in solche, denen eine reziproke Arbeitsweise der Instrumente zugrunde liegt, und in Systeme, deren Instrumente vollrotierend im Uhrzeigersinn arbeiten. Im vorliegenden Beitrag werden die rotierenden Einfeilen-Systeme beschrieben und ihre Eigenschaften auf der Grundlage der derzeit zur Verfügung stehenden Literatur bewertet. Nach aktuellem Kenntnisstand sind diese Systeme den etablierten Mehrfeilen- und auch den reziprok arbeitenden Einfeilen-Systemen hinsichtlich der Formgebung auch stark gekrümmter Wurzelkanäle, der Arbeitssicherheit, der apikalen Debris-Extrusion und auch der Aufbereitungszeit ebenbürtig oder teilweise sogar überlegen. Insbesondere vor dem Hintergrund der deutlich verkürzten Aufbereitungszeit sollten allerdings zusätzliche Maßnahmen zur Optimierung der chemischen Desinfektion beim Einsatz der Einfeilen-Systeme obligat sein. Nickel-Titan-Einweginstrumente https://endo.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39003 https://endo.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39003 Pro und Kontra<br>Sonntag, David<br>Seite 293 - 298<br>Eine repräsentative Umfrage zeigt, dass weniger als 32 % der deutschen Praxen die Vorgaben des Robert-Koch-Institutes zur Reinigung von Wurzelkanalinstrumenten vollständig umsetzen. Die komplizierte Reinigung und Dokumentation der Wiederaufbereitung sind mit einem hohen Zeit- und Kostenaufwand verbunden. Zudem verbleibt die Unsicherheit, ob die Reinigung tatsächlich ausreichend ist. In der Diskussion um Einfach- oder Mehrfachanwendung stehen mehrere Aspekte im Mittelpunkt: Risiko der Prionenübertragung, Sterilisierbarkeit, Materialermüdung durch Mehrfachanwendung und Sterilisation, Erhöhung des Frakturrisikos und Nachlassen der Schneidfähigkeit bei Mehrfachanwendung sowie nicht zuletzt Kostenaspekte. Dieser Beitrag gibt eine kurze Übersicht zum heutigen Stand der Wiederaufbereitung von NiTi- und Edelstahlinstrumenten. Nickel-Titan-Instrumente - rotierend, vibrierend, reziprokierend https://endo.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39004 https://endo.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39004 Bürklein, Sebastian / Donnermeyer, David / Schäfer, Edgar<br>Seite 299 - 307<br>Die gründliche chemomechanische Präparation ist einer der Schlüsselfaktoren für eine erfolgreiche Wurzelkanalbehandlung. Es gibt kontroverse Diskussionen darüber, ob das Erreichen dieses Ziels mithilfe rotierend, reziprokierend oder vibrierend arbeitender Instrumente am ehesten zu erreichen ist. Mit allen Bewegungsmustern scheint eine erfolgreiche Wurzelkanalpräparation möglich zu sein und in Bezug auf Schneidleistung, Reinigungswirkung, Bakterienreduktion, Kanalbegradigung, apikale Kanalverlagerung, Arbeitszeit, Entstehung von Mikrorissen, Extrusion von Debris und postoperative Beschwerden bewegen sich alle Feilensysteme mehr oder weniger auf einem ähnlichen Niveau. In diesem Artikel werden die einzelnen Techniken und Methoden vorgestellt und anhand der Literatur kritisch bewertet. Nickel-Titan-Revisionssysteme https://endo.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39005 https://endo.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39005 Eine Übersicht<br>Schwenk-von Heimendahl, Anand / Hülsmann, Michael<br>Seite 309 - 324<br>Für die Wurzelkanalpräparation während einer Revisionsbehandlung können verschiedene maschinelle Nickel-Titan-Systeme eingesetzt werden. Diese Systeme lassen sich unterteilen in spezielle Nickel-Titan-Revisionssysteme, deren Hauptverwendungszweck primär in der Entfernung des Wurzelfüllmaterials und dem Erreichen eines Zugangs zum apikalen Foramen liegt, und in Nickel-Titan Systeme, die sowohl während einer Primärbehandlung als auch während einer Revisionsbehandlung verwendet werden können. Die derzeitige Studienlage ermöglicht keine abschließende evidenzbasierte Empfehlung für ein spezifisches System. Elektrische Längenbestimmung während der NiTi-Präparation https://endo.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39006 https://endo.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39006 Hülsmann, Michael<br>Seite 325 - 328 Nickel-Titan-Gleitpfadinstrumente https://endo.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39007 https://endo.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39007 Eine Übersicht<br>Christofzik, David William<br>Seite 329 - 335<br>Die Präparation des Gleitpfades stellt einen der wichtigsten Behandlungsschritte einer Wurzelkanalpräparation dar. Die Nutzung von Nickel-Titan-Instrumenten bei der Etablierung eines Gleitpfades verursacht eine deutlich geringere Veränderung der natürlichen Anatomie. Der vorliegende Artikel soll eine Übersicht über die verfügbaren maschinellen Nickel-Titan-Instrumente zum Gleitpfadmanagement geben. Neben der Erläuterung der Feilengeometrie, der Metallurgie des verwendeten Nickel-Titans und der Art der Anwendung wird auf die vorliegende Literatur eingegangen. Kulturgeschichte des Zahnschmerzes https://endo.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39008 https://endo.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39008 Teil III: Unsinnige und aberwitzige Therapien der Zahnschmerzen<br>Koçkapan, Cengiz<br>Seite 337 - 346<br>Im Laufe der Zeit wurden zahlreiche unsinnige und aberwitzige Therapien zur Linderung der Zahnschmerzen vorgeschlagen, von denen einige im folgenden Artikel präsentiert werden. Orthograde und chirurgische Revisionsbehandlung mit Entfernung eines Glasfaserstiftes und Perforationsdeckung https://endo.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39009 https://endo.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39009 Wellbrock, Anna<br>Seite 347 - 354<br>Der vorliegende Fallbericht beschreibt die Behandlung einer iatrogen während einer Stiftbettpräparation verursachten lateralen Wurzelperforation an Zahn 11. Die Perforation lag apikal des krestalen Knochens und es hatte sich eine große laterale Osteolyse ausgebildet. Die Entfernung des adhäsiv befestigten Glasfaserstiftes und die Perforationsdeckung mit MTA erfolgten sowohl von orthograd als auch über einen chirurgischen Zugang. 17. ENDODONTIE-Symposium und 15. Jahrestagung des VDZE https://endo.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39010 https://endo.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39010 Drebenstedt-Baxter, Steffi<br>Seite 355 - 357 Literatur-Rundschau https://endo.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39011 https://endo.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39011 Die elektrochemische Auflösung frakturierter Nickel-Titan-Instrumente<br>Michel, Annemarie<br>Seite 359 - 363 Der endodontische Schnappschuss https://endo.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39012 https://endo.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39012 Bengs, Bernhard<br>Seite 365 - 365 All Time Classics https://endo.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39013 https://endo.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39013 Jungbluth, Holger<br>Seite 367 - 368 VDZE-Nachrichten https://endo.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39014 https://endo.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=39014 Becht, Marion<br>Seite 373 - 374