Dentista 4/2016 https://dentista.quintessenz.de Das Fachjournal DENTISTA ist die einzige deutschsprachige Zeitschrift mit Fokus auf Zahnärztinnen und Zahntechnikerinnen. Es stellt praxisrelevante Themen rund um Zahnmedizin, Medizin, Familie und Berufstätigkeit in kurzen und prägnanten Beiträgen dar und lädt zum Informieren und Schmökern ein. DENTISTA versteht sich als informierende und serviceorientierte Begleiterin durch Wissenschaft, Praxis, Labor und Leben. DENTISTA erscheint seit 2007 viermal jährlich. Sie ist offizielles Organ des Verbandes Dentista e.V. und wird an dessen Mitglieder verschickt. Interessierte Leser die DENTISTA auch unabhängig von einer Mitgliedschaft direkt vom Verlag beziehen. Dieser RSS-Feed enthält das jeweils neueste Inhaltsverzeichnis einschließlich Abstracts. de Quintessenz Verlags-GmbH 2017-01-03 Dentista 4/2016 https://dentista.quintessenz.de https://www.quintessenz.de/webservices/COVER/j_48_norm.png Editorial: Man wächst - auch da - hinein ... https://dentista.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=37470 https://dentista.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=37470 Fath, Susanne<br>Seite 3 - 3 Die Praxis Managen https://dentista.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=37471 https://dentista.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=37471 Kommunikationsfaktor Praxismanagerin<br>Jung, Nadja Alin<br>Seite 12 - 13<br>Erfreulicherweise hat sich die Position der Praxismanagerin mittlerweile in vielen Praxen als unverzichtbare Instanz etabliert und ihre Bedeutung sowie die Tragweite ihrer Zuständigkeiten wurden erkannt. Als Bindeglied zwischen Zahnärztin, Mitarbeiterinnen und Patienten besitzt die Praxismanagerin einen vielschichtigen Rundumblick über alle Bereiche des Praxismanagements - eine Fähigkeit, die sie ideal auch für das Praxismarketing qualifiziert. Lange Öffnungszeiten ohne lange Gesichter https://dentista.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=37472 https://dentista.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=37472 Schichtdienst in der Zahnarztpraxis<br>Rinke, Katrin / Kampfmann-Balfer, Barbara<br>Seite 14 - 15<br>Patienten haben Wunschtermine, Mitarbeiter haben Arbeitszeiten. Der Spagat, um die Bedürfnisse beider Seiten zu befriedigen und (fast) alle Wünsche zu erfüllen, kann gelingen - das Stichwort ist "Schichtarbeit". Wenn die Stimmung kippt https://dentista.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=37473 https://dentista.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=37473 Störung des Betriebsfriedens - ein Kündigungsgrund?<br>Neumann, Melanie<br>Seite 16 - 17<br>Viele Praxen kennen das: Der Betriebsfrieden ist gestört. Sei es, dass es unter den Mitarbeiterinnen keinen harmonischen Umgang gibt, Rechte und Pflichten nicht beachtet werden und der soziale Umgang nicht stimmt. Manchmal ist es aber auch immer wieder dieselbe Mitarbeiterin, die für Stress sorgt. Was kann man in einem solchen Fall tun? Kann man die den Betriebsfrieden störende Mitarbeiterin entlassen? Das fragten wir RAin Melanie Neumann, Beirätin Rechtsfragen des Dentista e.V. Zusammenarbeit von Praxis und Labor https://dentista.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=37474 https://dentista.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=37474 Was macht gutes Teamwork aus?<br>Kieschnick, Annett<br>Seite 18 - 19<br>Über die Zusammenarbeit zwischen Praxis und Labor wird häufig diskutiert. Allerdings scheinen Unstimmigkeiten auf berufspolitischen Verbandsebenen für den Alltag nur wenig produktiv. Eigentlich ist es doch ganz einfach: Abläufe sollten so gestaltet werden, dass sie reibungslos ineinandergreifen. Doch wo liegen Fallstricke und welche Wege versprechen ein gelungenes Miteinander? Das einst von einer Hierarchie geprägte Miteinander ist in vielen Fällen zu einer harmonischen Liaison geworden. Zunehmend agiert der Zahntechniker als Dienstleister. Service und Augenhöhne sind Schlüsselwörter. Selbstmanagement https://dentista.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=37475 https://dentista.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=37475 Selbständigkeit und Familie unter einen Hut bringen<br>Fatori, Sandra<br>Seite 20 - 21<br>Zum Thema "Beruf & Familie" ergab sich ein interessanter Kontakt zu einer Zahnärztin und Ärztin in der Schweiz, Dr. med. dent. & MMed (UZH) Sandra Fatori. Ihr kosmopolitisch geprägter Werdegang mit Geburt in Bochum, Abitur in den USA, Studium der Zahnmedizin in Belgrad, Köln, Jena und zahnärztlicher Approbation in Weimar, führt sie 2007 nach Zürich mit der Eröffnung der eigenen Praxis. Es folgt der Abschluss der humanmedizinischen Ausbildung 2013 in Zürich. Zusammen mit Ihrer Schwester Dr. Ivana Radaković erfolgt die Gründung des internationalen Praxisnetzwerks Dentalsisters in Zürich und Oberhausen im Jahr 2015. Sie ist verheiratet und Mutter eines Sohnes. Dr. Fatori ist auch als Autorin tätig, nicht nur für fachliche Themen. Ihr liegt es am Herzen, die Solidarität zwischen Zahnärztinnen zu fördern, die Rahmenbedingungen für Beruf und Familie zu verbessern und geschlechterbezogene Störfaktoren abzubauen. Wir haben sie gefragt, ob sie ihre eigenen Erfahrungen im Spagat zwischen Praxis, Medizinstudium, Eheleben und Mutterschaft zusammenstellen und daraus auch nüchtern und pragmatisch Tipps für die Kolleginnen ableiten könnte. Dies hat sie gern übernommen - wir stellen ihre Erfahrungen, Meinungen und Empfehlungen hiermit zur Diskussion (Lesermails an: info@dentista.de). Die Praxismanagerin https://dentista.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=37476 https://dentista.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=37476 Luxus oder notwendig - und für wen?<br>Oppenberg, Gabriele<br>Seite 22 - 23<br>Mehr denn je muss heute der Spagat zwischen "Zahnärztin" und "Unternehmerin" bewältigt werden: Dazu ist Erfahrung in beiden Bereichen notwendig, und die im zweiten werden während des Studiums überhaupt nicht vermittelt. Die Patienten sind anspruchsvoller geworden und erwarten eine optisch einladende und gut organisierte Praxis mit optimalem Service. Auch die Fülle der Anforderungen gesetzlicher Vorschriften sowie die Verpflichtung zur Qualitätssicherung und zur Weiterentwicklung des bestehenden Qualitätsmanagement- Systems geben dem Aspekt "Praxismanagement" zusätzliche Bedeutung. Die Frage ist: selbst machen oder delegieren? Für den zweiten Weg gibt es inzwischen Profis: die Praxismanagerinnen. Ob sie Luxus sind, notwendig oder - immerhin - nur eine große Hilfe und für wen: Darum soll es hier gehen. Wir besuchen: Angela Nogalo-Rudolph, Pfungstadt https://dentista.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=37477 https://dentista.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=37477 Dentista e.V.<br>Seite 34 - 34 Portrait von ZTM Jenny Ulrich https://dentista.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=37478 https://dentista.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=37478 Dentista e.V.<br>Seite 43 - 43 Baltic Denture System https://dentista.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=37479 https://dentista.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=37479 Digitale Herstellung von Totalprothesen<br>Tulumovic, Eldina<br>Seite 51 - 52 Auch mal was für sich selbst tun https://dentista.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=37480 https://dentista.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=37480 Yoga gegen den Stress<br>Obergfäll, Marlene<br>Seite 53 - 54<br>Zahnärztinnen sind nahezu immer besonderem Alltagsstress ausgesetzt. Lange Arbeitszeiten müssen mit Zeit für die Familie kombiniert werden. In der Praxis kommt häufig ein Patient nach dem anderen, sodass sich Pausenzeiten auf ein Minimum reduzieren. Jede Behandlung fordert immer die vollste Konzentration, und selbst in Zeiten, in denen keine Patienten behandelt werden, sind Sie als Zahnärztin Ansprechpartnerin für die Belange der Praxis und tragen häufig die Verantwortung. Das führt zu Müdigkeit, Schlappheit, Konzentrationsschwierigkeiten, Rückenproblemen und im schlimmsten Fall zum Burnout. Es gibt aber Möglichkeiten, den Stress zu reduzieren. Dentista hat sich mit Marlene Obergfäll über Stressbewältigung und Burnoutprävention unterhalten. Marlene ist Personal Coach für Yoga und Ayurveda in Berlin. Existenzgründung mit Partnern https://dentista.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=37481 https://dentista.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=37481 Schon mal an Mediation gedacht?<br>Fink, Andreas<br>Seite 55 - 56<br>Gründungen von Praxisgemeinschaften, BAG oder MVZ liegen voll im Trend. Am Anfang ist dabei alles Begeisterung pur. Die Gründer stecken die Köpfe zusammen, führen Verhandlungen mit Banken und Lieferanten. Rechtsanwälte und Steuerberater werden konsultiert. Räumlichkeiten werden gesucht und eingerichtet. Mitarbeiter werden rekrutiert oder vorhandene Teams umstrukturiert. Die Marketingmaschine wird in Gang gesetzt. Und dann geht es endlich los. Doch oft tritt schon nach kurzer Zeit Ernüchterung ein. Die Spannungen unter den Geschäftspartnern nehmen zu. Der Erfolg bleibt hinter den Erwartungen zurück. Aus dem Miteinander wird ein Nebeneinander oder gar ein Gegeneinander. Alle Jahre wieder https://dentista.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=37482 https://dentista.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=37482 Die Verjährung<br>Seite 57 - 57 Digitale Technologien, Prothetik und Chirurgie https://dentista.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=37483 https://dentista.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=37483 Dentista-Industriepate Straumann lud nach Wolfsburg ein<br>Kieschnick, Annett<br>Seite 59 - 60<br>Am 23. und 24. September 2016 fanden in der VW-Autostadt Wolfsburg das Straumann "Forum Zahntechnik" sowie "Forum Innovation" statt. Insgesamt informierten sich mehr als 200 Zahnärzte und Zahntechniker über Neues und Bewährtes aus der prothetischen, implantatprothetischen, chirurgischen sowie regenerativen Zahnmedizin. Buchvorstellung: Das Dentale https://dentista.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=37484 https://dentista.quintessenz.de/index.php?doc=abstract&abstractID=37484 Faszination des oralen Systems in Wissenschaft und Kultur<br>Slominski, Beate<br>Seite 62 - 62