Login:

Benutzername: 
Kennwort: 

Haben Sie Ihr Kennwort vergessen? Sie können es sich per E-Mail zusenden lassen.

Sollten Sie noch keine Zugangsdaten (Benutzername und Kennwort) haben, können Sie sich hier registrieren.

Recherche und Kauf im Shop sind auch ohne Registrierung als Gast möglich.



Quintessenz Newsletter

21.04.2017

Liebe Leserinnen und Leser,
liebe Autoren, Partner, Freunde,

die Internationale Dental-Schau, einer der Höhepunkte des Jahres, hat ihre Pforten geschlossen. Die wochenlange Vorbereitung hat sich ausgezahlt, und eine attraktive Ausstellung unserer Verlagsprodukte konnte dies wirkungsvoll zum Ausdruck bringen.

Aus der Vielzahl von Neuerscheinungen, die der Quintessenz Verlag vorgestellt hat, kristallisierte sich ein Titel als diesjähriger Bestseller unseres Hauses heraus. Lesen Sie dazu mehr in dem Bericht unseres Vertriebsleiters, Herrn Korff.

"Die Zukunft der Zahnmedizin aus einer ganz neuen Perspektive" heißt ein Beitrag, der die Präsentation einer wegweisenden Virtual-Reality-Lösung der Firma Morita mit dem Quintessenz Verlag auf der IDS zeigt.

Ein sehr interessantes Interview führte Frau Richter mit dem geschäftsführenden Direktor des ITI, Herrn Dr. Friedrich Buck, über das diesjährige ITI World Symposium in Basel und das demnächst erscheinende Volume 10 der ITI-Treatment-Guide-Reihe.

Das Thema "kieferorthopädische Erwachsenenbehandlung" wird eine große Rolle in unserer Mai-Ausgabe der Quintessenz spielen. Dabei wird auch die weiterreichende interdisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen zahnmedizinischen Fachrichtungen genauer erörtert.

Auch auf dem Gebiet der Neuen Medien gibt es zwei interessante Neuerscheinungen. Sehr anschaulich werden darin Behandlungswege von Dr. Jörg Schröder "Ergonomie am Dental-Mikroskop - Vier- und Sechs-Hand-Technik einfach erklärt in Theorie und Praxis" und von Dr. Christoph Sliwowski "SOS - Sliwowski Overdenture System" erläutert.

Außerdem gewährt Ihnen Frau Janina Kuhn einen Einblick in ihr abwechslungsreiches und interessantes Arbeitsgebiet, nämlich die Herstellung von Büchern und Zeitschriften.

Ich hoffe, Ihre Neugier ist geweckt, und wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen unseres Newsletters.

Sabine Warmuth / Sekretariat

Interview
ITI World Symposium 2017 in Basel

Das Interview mit Herrn Dr. Friedrich Buck, Executive Director of the ITI (International Team of Implantology), über das diesjährige ITI World Symposium führte Juliane Richter.

Juliane Richter (JR): Vom 4. bis 6. Mai 2017 findet nach drei Jahren wieder das ITI World Symposium statt. Sie erwarten mehr Teilnehmer als letztes Mal. Warum ist dieses Symposium so beliebt? Was ist das Geheimnis des Erfolges?

Dr. Friedrich Buck (FB): In der 37-jährigen Geschichte des ITIs stellten die ITI World Symposia immer die "Flaggschiff"-Veranstaltungen dar, an denen die neuesten evidenzbasierten Informationen aus Forschung und klinischer Praxis von den führenden internationalen Referentinnen und Referenten einem breiten Fachpublikum vorgestellt wurden. Die Teilnehmenden schätzen die Tatsache, dass das Programm trotz des hohen wissenschaftlichen Anspruchs jeweils sehr praxisorientiert ist, sodass die gewonnenen Informationen und Lösungsansätze auch unmittelbar in der täglichen Arbeit umgesetzt werden können. Dementsprechend stiegen die Besucherzahlen bislang kontinuierlich an. Zudem herrscht auf ITI-Veranstaltungen immer eine sehr besondere, fast schon familiäre Atmosphäre: Die Teilnehmenden fühlen sich als Teil einer globalen, durch eine gemeinsame Philosophie miteinander verbundene ITI-Familie, deren Eckpfeiler der Austausch und die Verbreitung von evidenzbasiertem Wissen sind.

JR: Die Zusammenarbeit zwischen dem ITI und dem Quintessenz Verlag ist seit vielen Jahren sehr eng. Auch das Kongress-Magazin "Grüezi" produzieren wir in diesem Jahr wie bereits 2014 gemeinsam. Ersetzt dieses Magazin das klassische Programmheft oder ist es inhaltlich breiter aufgestellt? Welche Inhalte dürfen Sie schon verraten?

FB: In der Tat bestand auch für die diesjährige Ausgabe des ITI World Symposiums wiederum der Wunsch, in Zusammenarbeit mit dem Quintessenz Verlag ein Kongress-Magazin anbieten zu können. Inhaltlich soll das "Grüezi" weniger ein Programmheft ersetzen als vielmehr den Teilnehmenden durch Hintergrundinformationen zum Veranstaltungsort Basel sowie zum ITI insgesamt einen unterhaltsamen und spannenden Mehrwert bieten. Wir erhoffen uns, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Magazin wieder als schöne Erinnerung an ein unvergessliches Symposium mit nach Hause nehmen werden.

JR: Demnächst erscheint Volume 10 der ITI-Treatment-Guide-Reihe, und das erste Exemplar soll auf dem ITI World Symposium präsentiert werden. Was ist das besondere Merkmal des 10. Bandes?

FB: Erstmalig in der zehnjährigen Geschichte der Treatment-Guide-Reihe wird in dieser Jubiläumsausgabe das Thema eines vorherigen Bandes - Einzelzahnersatz in der ästhetischen Zone - aufgegriffen und von Grund auf neu beleuchtet, um dem beträchtlichen Fortschritt und den Entwicklungen auf dem Gebiet in den vergangenen Jahren gerecht zu werden. Volume 10 befasst sich mit den neuesten Behandlungsmodalitäten und Materialien, welche die Implantattherapie heute zu bieten hat, und dies über den gesamten Behandlungszyklus von der ersten Konsultation bis hin zur Nachsorge.

JR: Herzlichen Dank für das interessante Gespräch.

Juliane Richter / Herstellung

Zeitschriftenvorschau
Schwerpunktheft Kieferorthopädie 5/17
Die kieferorthopädische Erwachsenenbehandlung hat in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Mittlerweile ist fast jeder dritte kieferorthopädische Patient über 18 Jahre alt. Diesem Umstand trägt die im Mai erscheinende "Quintessenz"-Schwerpunktausgabe über Erwachsenenkieferorthopädie Rechnung.

In dem Heft, deren fachliche Koordination die für die Sektion Kieferorthopädie der Zeitschrift zuständigen Fachredaktionsmitglieder Prof. Dr. Dr. Peter Proff aus Regensburg und Dr. Lothar Huck aus Hamburg übernommen haben, beleuchten insgesamt zehn Artikel das Thema aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Insbesondere geht es um die Schnittstellen zwischen der Kieferorthopädie und anderen zahnmedizinischen Fachrichtungen wie der Parodontologie, der Zahnerhaltung, der Prothetik und der Kieferchirurgie, denn um ein unter kaufunktionellen und ästhetischen Gesichtspunkten optimales Behandlungsergebnis zu erreichen, ist häufig eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit erforderlich. Erörtert werden außerdem die Diagnostik und die moderne Bildgebung in der kieferorthopädischen Behandlung erwachsener Patienten.

Weitere Beiträge beschäftigen sich mit der Bedeutung der Funktion in der kieferorthopädischen Erwachsenenbehandlung, den Möglichkeiten und Perspektiven der skelettalen Verankerung, dem Einsatz von Alignern und der Lingualtechnik sowie der Therapie der obstruktiven Schlafapnoe.

Diedrich Meenen / Redaktion

Digitale Medien
Spezialistenwissen für alle!

Erfahren Sie mit dem DVD-Video "Ergonomie am Dental-Mikroskop - Vier- und Sechs-Hand-Technik einfach erklärt in Theorie und Praxis" von Jörg Schröder, wie Sie Ihre Behandlungsschritte präzisieren und effektiver gestalten können. Der Spezialist für Endodontie hat im Laufe seiner langjährigen Praxiserfahrung die Vier- und Sechs-Hand-Technik perfektioniert und möchte nun Kolleginnen und Kollegen an seinem Wissens- und Erfahrungsschatz teilhaben lassen. In einfachen Schritten erläutert und demonstriert Dr. Schröder zusammen mit seinem Praxis-Team die Vier- und Sechs-Hand-Technik am Dentalmikroskop - zuerst am Modell und anschließend während einer endodontischen Behandlung am Patienten.

Die DVD "SOS - Sliwowski Overdenture System" gibt Ihnen in knapp einer Stunde einen umfassenden Überblick über das retentive Stegsystem nach Sliwowski, welches die stabile Verankerung einer Totalprothese auf einem präfabrizierten Steg auf zwei Implantaten ermöglicht. Der Autor zeigt Schritt für Schritt die transgingivale Implantation mithilfe einer schleimhautgetragenen Schablone, das Verschrauben des Steges auf den Implantaten, die Einarbeitung des Steggehäuses in die Prothese und die anschließende sofortige Eingliederung der Prothese ohne individuelle Anfertigung von retentiven Elementen mit der Möglichkeit der Sofortbelastung. Profitieren Sie von dieser besonderen Technik!

Änne Kappeler / Digitale Medien

Gewinnspiel
Ein kleiner Tipp: Lassen Sie sich nicht von den bunten Dingen ablenken!

Die Lösung senden Sie bitte bis 30.04.2017 an newsletter@quintessenz.de

Unter Ausschluss des Rechtswegs verlosen wir unter den Einsendern der richtigen Antwort ein Jahresabonnement einer deutschsprachigen Quintessenz-Fachzeitschrift Ihrer Wahl.

Viel Glück und viel Spaß beim Lösen wünscht das Quintessenz Newsletter-Team.

Anzeige
Der Servicegedanke steht bei der medentis medical besonders im Vordergrund. Zentrale Anlaufstelle ist die engagierte und kompetente Telefonhotline, denn die Erfahrung zeigt, dass sich 95 Prozent aller Fragen schnell und einfach telefonisch klären lassen. Reklamationen werden bei der medentis medical unkonventionell und einfach gehandhabt. Unbürokratisch und ohne großen Aufwand werden im Rahmen der Osseointegrationsgarantie nicht eingeheilte Implantate umgetauscht. Dieser Service geht sogar so weit, dass auch ICX-Implantate, die z. B. während der OP auf den Boden gefallen oder falsch geöffnet worden sind, ohne aufwändige Formalitäten umgetauscht werden. Von montags bis freitags, 7:30 bis 19:00 Uhr, sind unsere medentis-Mitarbeiter als Ansprechpartner erreichbar. Geliefert werden die ICX-Produkte ausschließlich per UPS-Express, ohne Lieferkosten und Mindestbestellwert! Bis 18:30 Uhr bestellte Ware wird garantiert bis zum Mittag des folgenden Werktags zugestellt.

Beispiellose Serviceleistung für ICX-Kunden - von Anfang an. www.medentis.de

Digitale Medien
IDS 2017 - Die Zukunft der Zahnmedizin aus einer ganz neuen Perspektive

Die Firma Morita präsentierte mit dem Quintessenz Verlag als Kooperationspartner auf der diesjährigen IDS im Rahmen der "Morita-Welten" eine wegweisende Virtual-Reality-Lösung. Dabei werden für die Behandlung notwendige Parameter und Informationen als zusätzliche Layer in das VR-Bild eingebunden. So kann man zum Beispiel einen virtuellen Rundgang durch die zahnärztliche Praxis machen oder die interaktive Bedienung von Equipment, wie z. B. die Behandlungseinheit Soaric, mittels Erläuterung von Experten optimieren. Ein ganz besonderes VR-Erlebnis war die Implementierung eines 3-D-Datensatzes der neuen Morita-CBCT-X800-Einheit - man befand sich unmittelbar innerhalb dieses CBCT-Datenraumes.

Unsere Projektmanagerin Digitale Medien, Frau Änne Kappeler, testete die neue VR-Anwendung auf der IDS und tauchte per Virtual-Reality-Brille in die digitale Praxis ein.

Dr. Alexander Ammann / Geschäftsleitung

Kongresse
Endodontie für Spezialisten
Das 17. ENDODONTIE-Symposium findet gemeinsam mit der 15. Jahrestagung des VDZE am 23. und 24. Juni 2017 in Berlin statt.

Geplant sind vier Hands-on-Workshops und ein Vortragsprogramm mit Jan Behring, Ansgar Hergt, Ralf Krug, Michael Arnold, Stephan Gäbler und als Keynote-Speaker Josette Camilleri aus Malta und Shanon Patel aus London. Leitung und Moderation liegen bei Michael Hülsmann und Florian Bertzbach.

Am Freitagabend gibt es wieder eine zünftige Bootsfahrt über die "Kanäle" Berlins.

Weitere Informationen und Anmeldung finden Sie hier:
17. Endodontie-Symposium / 15. Jahrestagung des VDZE

Johannes W. Wolters / Verlagsleitung

Kongresse
Gelungener Auftritt vor großem Publikum - IDS 2017

Die Internationale Dental-Schau (IDS) in Köln hat wiederum neue Rekorde aufgestellt. So stieg die Zahl der Besucher in diesem Jahr auf über 150.000, davon kamen nicht weniger als 60 % aus dem Ausland.

Auch am Quintessenz-Stand in der Halle 11.2 war dieser Anstieg deutlich zu spüren. Sowohl im deutschsprachigen als auch im internationalen Bereich drängten sich die Besucher von Dienstag früh bis Samstagnachmittag, weil sie wissen, dass hier immer eine sehr breite Palette aus dem Verlagsprogramm präsentiert wird und es jedes Mal etliche Neuerscheinungen und Sonderangebote zu entdecken gibt. Diesmal wurden mehr als 500 verschiedene Quintessenz-Buchtitel gezeigt: die meisten davon natürlich in deutscher oder englischer Sprache, aber auch mehrere in französischer, spanischer, italienischer, russischer, japanischer und einigen weiteren Sprachen mehr - wodurch noch einmal die internationale Ausrichtung des Quintessenz Verlages unterstrichen wurde.

Von den deutschsprachigen Titeln waren insbesondere die Neuerscheinungen von Matthias Kern: Adhäsivbrücken bzw. von Hans Jürgen Schindler und Jens Christoph Türp: Konzept Okklusionsschiene sehr gefragt. Darüber hinaus interessierten sich sehr viele Besucher für unsere Publikationen aus den Bereichen Praxismanagement und Praxismarketing, aber auch Klassiker wie der Erfolgstitel von Otto Zuhr und Marc Hürzeler: Plastisch-ästhetische Parodontal- und Implantatchirurgie und das bereits mehrfach nachgedruckte Werk von Wolfgang Bücking: Die dentale Trickkiste standen wieder hoch auf der Liste.

Im internationalen Bereich gab es diesmal eine eindeutige Nummer eins: Besucher aus aller Welt - von Taiwan über Australien bis hin nach Südamerika - standen Schlange für den Titel Vertical and Horizontal Ridge Augmentation von Istvan Urban. Die Resonanz war dermaßen groß, dass das Buch am Ende der Messe vergriffen war und ein Nachdruck in Auftrag gegeben werden musste. Solch ein Erfolg ist nicht alltäglich für einen Fachverlag wie Quintessenz und umso bemerkenswerter, als der Titel erst zwei Monate zuvor erschienen war. Daher liegt es auf der Hand, dass noch im Jahr 2017 eine deutsche Übersetzung erscheinen wird.

An dieser Stelle sei den KollegInnen ganz herzlich gedankt, die den Vertrieb bei der Standbetreuung fünf Tage lang tatkräftig unterstützt haben. Für viele von ihnen ist eine solche Aufgabe doch ein gutes Stück weg vom Alltag in der Redaktion, Herstellung oder Buchhaltung, doch die Professionalität unserer KollegInnen sorgte für einen nahezu reibungslosen Ablauf während der ganzen Messezeit. Und zusätzlich freut man sich, dass man vor einer so großen Kulisse wieder einmal als eingespieltes Quintessenz-Team auftreten kann!

Leo Korff / Vertriebsleitung

Quintessenz-Mitarbeiter stellen sich vor
Mehr als nur Bilder und Buchstaben?!
"Was machst Du eigentlich beruflich?" Diese Frage mit "Ich layoute Bücher und Zeitschriften" zu beantworten genügt meistens als Beschreibung. Aber mein Job als Herstellerin ist weitaus komplexer als diese simple Umschreibung.

Seit 2006 bin ich Teil der Quintessenz Verlags-GmbH, bei der ich zunächst die Ausbildung zur Medienkauffrau absolvierte. Seit knapp acht Jahren arbeite ich nun in der Herstellung, zu der ich während der Ausbildung die größte Affinität entwickelte. In meinen Aufgabenbereich fällt die Produktion von Büchern und Zeitschriften (vom Manuskripteingang zum fertigen Produkt) sowie die Gestaltung diverser anderer Drucksachen, wie Geschäftspapier, Briefumschläge, Visitenkarten u.v.a.m.

Der spannendste Bereich, die Layoutarbeit, beginnt immer mit Fragen: Format? Einzeltitel oder Reihe? Hard- oder Softcover? Text- oder bildlastig? Ein- oder zweispaltig oder eventuell mit Marginalspalte? Moderner oder klassischer Stil? Hat der Autor vielleicht bereits Vorstellungen geäußert? Nach diesen Informationen entwickle ich ein möglichst aussagekräftiges Musterkapitel, passe die Schriften sowie das Spaltenlayout und die grafischen Elemente an. Ideen hierfür ziehe ich aus allen Bereichen meines Lebens. Ist das Musterlayout abgesegnet, wird das Layout für alle Kapitel erstellt. Das kann man sich am ehesten wie ein großes Puzzle vorstellen: Wie passen Bilder und Text am besten im Layout zusammen? Und da es hier nicht die EINE Lösung gibt, erfolgen immer ein oder mehrere Korrekturschleifen. Manchmal umfassen diese nur das Verschieben eines Bildes auf die nächste Seite, manchmal wird ein Neuumbruch erforderlich.

Obwohl ich immer versuche, die Vorgaben des Verlages mit den Wünschen der Autoren unter einen Hut zu bringen, lässt sich das - meist produktionstechnisch - nicht immer vollständig realisieren. Um letztendlich ein für alle Seiten optimales Ergebnis zu erzielen, erfolgen die Layoutabstimmungen mit den Autoren häufig direkt im Verlag, in mitunter stundenlangen Überlegungen und Diskussionen.

Ein weiterer wichtiger Teil meiner Arbeit ist die Koordination: Die Projekte müssen hinsichtlich des Erscheinungsdatums terminiert und deren Einhaltung sichergestellt werden, eine Druckerei festgelegt, alle projektrelevanten Informationen rechtzeitig zur Verfügung gestellt und die Distribution vorbereitet werden. Nicht zuletzt gehören auch die Drucküberwachung und die Qualitätssicherung des fertigen Produktes dazu.

Auch wenn die schöpferische Arbeit natürlich in erster Linie bei den Autoren liegt, erfüllt es mich trotzdem mit Stolz, ein fertiges Buch in den Händen zu halten, an dessen Entstehung ich mitgewirkt habe - erst recht, wenn die ersten Exemplare dann so schnell vergriffen sind, dass nach zwei Monaten bereits nachgedruckt werden muss.

Abschließend für alle, die sich das jetzt fragen: Ja, ich lese privat noch immer sehr gern. Aber ich kann kein Druckprodukt aufschlagen, ohne Fehler zu finden - Berufsrisiko eben.

Janina Kuhn / Herstellung



» zurück zur Übersicht