Login:

Benutzername: 
Kennwort: 

Haben Sie Ihr Kennwort vergessen? Sie können es sich per E-Mail zusenden lassen.

Sollten Sie noch keine Zugangsdaten (Benutzername und Kennwort) haben, können Sie sich hier registrieren.

Recherche und Kauf im Shop sind auch ohne Registrierung als Gast möglich.



Quintessenz Newsletter

18.10.2016

Liebe Leserinnen und Leser,
liebe Autoren, Partner, Freunde,

die letzten heißen Sommertage sind vorbei. Stattdessen zeigt sich der Herbstbeginn grau, kalt und nass und bietet die Gelegenheit, sich etwas Zeit zu nehmen und sich den Neuigkeiten aus der Welt der Zahnmedizin zu widmen.
Wussten Sie schon, dass dem Quintessenz Verlag auf dem diesjährigen FDI-Kongress in Posen der "Dental Trade and Industry Award" verliehen wurde und was auf dem EAO-Kongress in Paris los war?
Aber auch kommende Veranstaltungen und Projekte sind hier im Haus schon lange in der Vorbereitung: Wir präsentieren ein Interview mit den Brüdern Dres. Tröltzsch zum kommenden Berliner Zahnärztetag mit dem spannenden Thema "Medizin und Zahnmedizin", die aktuelle Neuerscheinung "Adhäsivbrücken" von Prof. Dr. Matthias Kern sowie die Fortsetzung der Reihe Kommunikation der Zellen "Die gesteuerte Knochenregeneration" von PD Dr. Dr. Stadlinger und Prof. Dr. Dr. Terheyden.
Die Vorstellung unserer Kollegin Emelie Gustafsson aus der Anzeigenabteilung sowie ein kleiner Rückblick auf unser diesjähriges Quintessenz-Sommerfest "Erlebbar, genießbar" runden diese Ausgabe zu einem bunten Herbststrauß ab.
Apropos Strauß, oft wird im Alltagsstress vergessen, sich bei den Mitarbeitern und auch bei all unseren Partnern für ihr Engagement zu bedanken. Dies möchten wir hiermit tun. Wir freuen uns auf die weitere gemeinsame Arbeit und viele spannende neue Projekte.
Viel Spaß bei der Lektüre unseres Newsletters sowie produktive Herbstwochen wünscht Ihnen

Ina Steinbrück / Teamleitung Herstellung

Interview
Interview mit den Brüdern Tröltzsch zum BZÄT
Mit den wissenschaftlichen Leitern des 31. Berliner Zahnärztetages (20.-21. Januar 2017), Dr. Dr. Markus Tröltzsch und Dr. Dr. Matthias Tröltzsch, sprach Johannes Wolters.

Johannes Wolters: Der nächste Berliner Zahnärztetag befasst sich unter Ihrer Leitung mit dem Hauptthema Medizin und Zahnmedizin. Warum ist Medizin auch für Zahnärzte relevant?

Markus Tröltzsch: Der medizinische Fortschritt der letzten Jahrzehnte und der demografische Wandel führen in den Zahnarztpraxen zu einem konstanten Anstieg von Patienten, die gesundheitlich kompromittiert sind. Einige Erkrankungen und Medikamenteneinnahmen berühren die Arbeit des Zahnarztes und können zu Komplikationen, Misserfolgen oder schwerwiegenden medizinischen Problemen führen. Als Beispiele können hier Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen oder onkologisch erkrankte Patienten gelten.

JW: Wie ist das Fach-Programm aufgebaut?

MT: Es ist leider nicht möglich, alle medizinischen Themen, die in der Praxis relevant werden, im Rahmen eines Kongresses zu behandeln. Daher haben wir uns auf die wichtigen und häufigen Themen beschränkt. Dabei wurde darauf geachtet, dass das Wissen um die eigene Gesundheit nicht zu kurz kommt und auch Notfallalgorithmen genug Platz eingeräumt wird.
Um dies zu erreichen, wurden die Themen in folgende vier Bereiche aufgeteilt:

• Orale Medizin,
• Medizin für Zahnarzt und Team,
• Medizinische Krankheitsbilder und ihre Auswirkungen auf die Zahnmedizin,
• Notfälle in der Zahnarztpraxis.

JW: Wird das Programm nur aus langatmigen Vorträgen bestehen?

MT: Ganz im Gegenteil! Um den komplexen Stoff zugänglicher zu machen, wurden die Vortragszeiten auf höchstens 30 Minuten begrenzt und ganz unterschiedliche Referenten aus Praxis und Hochschule eingeladen. Als besonderes Element schließt jeder Themenblock mit einem interaktiven Publikumsquiz ab. Das dürfte höchst interessant werden!

Johannes W. Wolters / Verlagsleitung

Buchvorschau
Adhäsivbrücken
Matthias Kern
In den letzten Zügen der Vorbereitung ist ein brandaktueller Titel von Matthias Kern: Adhäsivbrücken. Mit der Anerkennung als Regelversorgung im Rahmen der kassenzahnärztlichen Versorgung können einflügelige metallkeramische Adhäsivbrücken seit dem 1.7.2016 zum Ersatz von Schneidezähnen altersunabhängig angewendet werden, einflügelige vollkeramische Adhäsivbrücken gelten als gleichartige Versorgung.

Bei kariesfreien Pfeilerzähnen und korrekter Indikationsstellung stellen einflügelige metall- und vollkeramische Adhäsivbrücken im Frontzahnbereich heute in vielen Fällen eine echte minimalinvasive Alternative zum Einzelzahnimplantat oder anderen konventionellen Methoden dar.

Dieses Buch zeigt prägnant und präzise, was beachtet und was unbedingt vermieden werden muss, um mit einflügeligen Adhäsivbrücken im Schneidezahnbereich erfolgreich zu sein. Die Methode ist zwar techniksensitiv, aber bei adäquatem Vorgehen einfach und äußerst zuverlässig. Die Empfehlung liegt auf der Verwendung von Zirkonoxidkeramik als Gerüstmaterial, das nach heutigem Stand Stabilität und Ästhetik am besten vereint. Mit zahlreichen Abbildungen wird das Vorgehen für metall- und vollkeramische Adhäsivbrücken en détail illustriert. Viele Fallbeschreibungen, zum Teil über 25 Jahre, dokumentieren die Entwicklung zum Erfolgsmodell "Adhäsivbrücke".

Dank eines sehr engagierten Autors und meiner fleißigen Kollegen wird das Buch schon ab November erhältlich sein.

Weitere Informationen zum Buch oder Vorbestellungen sind hier möglich.

Anita Hattenbach / Lektorat

Kongresse
EAO - Jubiläumskongress in Paris
Die European Association for Osseointegration, kurz EAO, hatte für ihren diesjährigen Jubiläumskongress in die französische Hauptstadt eingeladen. Zum 25. EAO-Kongress trafen sich Experten aus aller Welt vom 29. September bis 1. Oktober im Palais des Congrès in Paris, unweit der Champs-Elysées. Die EAO wurde 1991 gegründet als unabhängiges, wissenschaftlich basiertes Forum für alle "Professionals", die sich für die "Art and Science of Osseointegration" interessieren, und hat sich seitdem als eine der führenden Gesellschaften in der Implantologie etabliert. Hauptziel ist es, Wissenschaft und Praxis miteinander zu verbinden.
Im neu gewählten Board sind u. a. Prof. Irena Sailer und Dr. Isabella Rocchietta vertreten.

Der Quintessenz Verlag ist bereits seit vielen Jahren offizieller Publishing Partner und hatte auch diesmal wieder einen großen Stand im Ausstellungsbereich. Hier wurden gemeinsam mit den Kollegen vom Quintessenz Verlag in Paris englische und diesmal natürlich auch französische Buchtitel, Zeitschriften und DVDs präsentiert. Wie bereits im Vorjahr war der Quintessenz-Partner 5 Dental Minutes ebenfalls mit einem Stand vertreten. Hier wurden Kurzfilme gedreht und Interviews aufgenommen. Darüber hinaus fand am Rande des Kongresses wieder die alljährliche Redaktionssitzung des European Journal of Oral Implantology statt. Unter Chefredakteur Marco Esposito hat diese Zeitschrift es in wenigen Jahren zu einem mehr als beachtlichen Impact Factor von 2.328 (2015) gebracht.

Der Kongress ist einer der bedeutendsten seiner Art in Europa, mit "großen" Rednern wie Giovanni Zucchelli, Fouad Khoury und Ueli Grunder - allesamt Quintessenz-Autoren. Laut Kongressorganisation lag die Teilnehmerzahl diesmal bei ca. 2.700. Das war allerdings weniger als ursprünglich erwartet: Hier dürften die Ereignisse in Frankreich in den letzten zwölf Monaten eine Rolle gespielt haben. Der nächste EAO Kongress wird vom 5.-7. Oktober 2017 in Madrid stattfinden. Zu den Referenten in Madrid zählen wiederum viele Quintessenz-Autoren, darunter Arndt Happe, Istvan Urban, Stefan Wolfart, Markus Hürzeler, Frank Schwarz, Stefan Fickl, Otto Zuhr und Mauro Merli.

Leo Korff / Vertriebsleitung

Digitale Medien
Kommunikation der Zellen - Die gesteuerte Knochenregeneration
B. Stadlinger | H. Terheyden
Die Ende 2016 in Kooperation mit Geistlich Biomaterials erscheinende Publikation Die gesteuerte Knochenregeneration widmet sich einem der faszinierendsten Themen in der Zahnheilkunde - der Regeneration.

Form, Funktion und Ästhetik des Alveolarfortsatzes, der Gingiva und der Zähne werden mithilfe der Guided Bone Regeneration (GBR) durch ein mit einer Barrieremembran geschütztes Knochentransplantat und Knochenersatzmaterial vollständig wiederhergestellt.

Die biologische Basis dieser Knochenregeneration ist die Aktivität der beteiligten Zellen, die mittels chemischer und molekularer Botenstoffe untereinander kommunizieren. Die neue Publikation ist Teil der erfolgreichen Reihe Kommunikation der Zellen, bei der seit 2010 hochkomplexe biologische Prozesse zu einer spezifischen Thematik visualisiert werden, um das Unsichtbare sichtbar zu machen.

Didaktisch einmalig visualisiert erklimmt ein "Osteoprogenitor" in der Eröffnungsszene des neuen Filmes als Freeclimber die Steilwand eines Knochendefektes und erhält oben angekommen seinen Auftrag der Knochenregeneration. Wie die Geschichte weitergeht? Verpassen Sie nicht die offizielle Filmpremiere im Rahmen des Kongresses des Deutschen Zahnärztetages 2016 in Frankfurt am Main am 11. November!

Gliederung:
• Phase 1 - Die hämostatische Phase der Wundheilung
• Phase 2 - Die Entzündungsphase der Wundheilung
• Phase 3 - Die Proliferationsphase der Wundheilung
• Phase 4 - Die Umbauphase der Wundheilung

Am aktuellen Band 5 war wieder ein hochkarätiges international besetztes Expertenteam beteiligt: Neben Prof. Dr. Dr. Hendrik Terheyden (Deutschland) und PD Dr. Dr. Bernd Stadlinger (Schweiz) zeichnen die Professoren Daniel Buser (Schweiz), Reinhard Gruber (Österreich), Mauricio G. Araújo (Brasilien), Stephen Chen (Australien), Hideaki Katsuyama (Japan) und Peter K. Moy (USA) mit ihrer Fachexpertise für die Publikation verantwortlich.

Die englische Ausgabe inklusive Experten- und Patienten-DVDs sowie 40-seitigem Booklet mit wissenschaftlicher Begleitpublikation, die das Thema tiefergehend beleuchtet, hatte auf dem diesjährigen Osteology Symposium in Monaco Filmpremiere und ist in der Hardcover-Version zur EAO 2016 in Paris erschienen.

Änne Klebba / Digitale Medien

Anzeige
Das neue Implantmed von W&H: Hält, was es verspricht. Heute und Morgen.
Einfache Bedienbarkeit

Das neue Implantmed Bedienkonzept hilft dem Praxisteam, den Behandlungsablauf einfach, schneller und effizienter zu gestalten.
Der moderne Farb-Touchscreen mit Glasoberfläche ermöglicht eine einfache Bedienung des Gerätes.
Die Individualisierbarkeit des Implantmed für bis zu sechs User sorgt vor allem in Gemeinschaftspraxen für mehr Effizienz. Mit der aktivierbaren Dokumentationsfunktion können alle Werte der Implantatinsertion einfach auf einem USB Stick gespeichert werden. Für eine schnelle und leichte Bedienung des Chirurgiegerätes sorgt auch die neu konzipierte Kühlmittelpumpe. Das neue Konzept ermöglicht die Beladung auch unter sterilen Bedingungen.

Präzise in der Anwendung - Hohes Maß an Flexibilität

Selbst schwierige Eingriffe können mit dem Motordrehmoment von 6,2 Ncm und der Motordrehzahl von 200 - 40.000 rpm präzise und ohne großen Kraftaufwand durchgeführt werden. Darüber hinaus verfügt das neue Gerät über den vergleichsweise kürzesten Motor am Markt.
Alternativ zum Touchscreen kann Implantmed auch mittels kabelloser Fußsteuerung einfach und steril bedient werden. Die neue kabellose Fußsteuerung ist für mehrere W&H Geräte einsetzbar und kann auch bei diesen Geräten einfach nachgerüstet werden.

Quintessenz intern
Auszeichnung für den Quintessenz Verlag
Neben vielen Fachvorträgen, Weiterbildungsangeboten und einer umfangreichen Industrieausstellung traf sich im September in Posen auf dem FDI-Kongress auch die Pierre Fauchard Academy. Diese wurde 1936 gegründet und ist benannt nach einem französischen Zahnarzt aus dem 18. Jahrhundert. Dieser veröffentlichte 1728 das erste zahnmedizinische Lehrbuch der Neuzeit Le Chirurgien dentiste, ou Traité des dents. Damit gilt er als der Vater der modernen Zahnmedizin.

In Posen wurden in feierlichem Rahmen verschiedene Auszeichnungen für besondere Leistungen vergeben. In diesem Jahr wurde auch der Quintessenz Verlag ausgezeichnet und erhielt den Dental Trade and Industry Award. Der jährlich vergebene Preis geht, laut Jury, immer an einen Industriepartner, dessen Beitrag im Bereich der Zahnmedizin die höchsten Standards gewährleistet. Speziell für den Quintessenz Verlag begründete die Jury ihr Urteil so: "Die Wachstumsgeschichte des Verlages unter der Verwaltung und den Bemühungen von Dr. Haase ist eine Inspiration, wenn man sich die Entwicklung von drei Büchern und einer Fachzeitschrift im Jahre 1971 hin zu 70 Fachzeitschriften und 3.000 Büchern heute anschaut."

Der Quintessenz Verlag ist stolz, einen Preis und Platz in der "Hall of Fame" einer so ehrwürdigen, gemeinnützigen Organisation erhalten zu haben, und so nahm Leo Korff für den Verlag den Preis mit Freuden entgegen.

Julia Hahn / Anzeigenleitung

Quintessenz-Mitarbeiter stellen sich vor
Emelie Gustafsson
Von der Logistik in die Anzeigenabteilung - das klingt zunächst wie ein großer Schritt. Dabei sind die Aufgaben in vielen Bereichen vergleichbar. Bevor ich 2014 zum Quintessenz Verlag kam, war ich in der Logistikabteilung eines großen, international ausgerichteten Unternehmens tätig. So konnte ich bei Quintessenz meine Erfahrungen aus den Bereichen Koordination, Service und Kundenbetreuung einbringen.

Ursprünglich komme ich aus Schweden, genauer gesagt aus Småland. Hier sind die Winter meist dunkel, kalt und ungemütlich. Deshalb sind in meiner Heimat enge soziale Beziehungen besonders wichtig. Und so war mir bereits seit frühester Jugend klar, dass ich mit den verschiedensten Menschen zusammenarbeiten möchte, denn persönliche Kontakte bedeuten mir viel.

Im Quintessenz Verlag Berlin kümmere ich mich um die schnelle und reibungslose Zusammenarbeit mit unseren Verlagen in anderen Ländern. Dabei kann ich nicht nur meine vielfältigen Sprachkenntnisse anwenden, sondern lerne auch einiges über diese Länder. Zu meinen Aufgaben gehören auch die Anzeigenplanung für internationale und einige deutschsprachige Titel sowie die Teilnahme an den Intra-Company-Meetings. Besonders wichtig ist mir hierbei das Gespräch mit unseren Kunden, denn so habe ich die Möglichkeit, deren Vorschläge und Wünsche aufzunehmen und gemeinsam mit meinen Kollegen Lösungen zu entwickeln.

Um nach einem langen Tag am Schreibtisch auch den Körper fit zu halten, bin ich aktives Mitglied in einem Roller-Derby-Verein. Auch hier muss ich mich manchmal durchboxen. Und wenn der Körper eine Auszeit braucht, lege ich einfach mal die Füße hoch und schaue mir einen Film an - Entspannung pur!

Emelie Gustafsson / Anzeigen

Quintessenz intern
Der Kneipensport lebt!

"Erlebbar, genießbar" lautete das Motto des diesjährigen Quintessenz-Sommerfestes. Niemand von uns wusste vorher, welche Überraschung sich dahinter verbarg. Am letzten Donnerstag im August, pünktlich um 16:00 Uhr, wurde das lang gehütete Geheimnis im Garten der Quintessenz-Villa gelüftet. Kneipenspiele sollten es diesmal sein! Und um die Atmosphäre perfekt zu machen, gab es Bier, Sekt, Softdrinks und sämtliche Zutaten für einen Hugo zum Selbstmixen.

Für die Spiele wurden per Los mehrere Teams ermittelt, die mit farblich unterschiedlichen T-Shirts ausgestattet wurden. Die erste Aufgabe bestand darin, Teamnamen zu finden, die auf "-bar" enden mussten. So entstanden die Teams Sansibar, Streitbar, Unschlagbar, Unvorstellbar und Vorzeigbar, die wenig später in kneipensportlichen Disziplinen gegeneinander antraten. Bei Bierdeckel fangen, Darts, Flohhüpfen, Memory und Kniffel hatte man nicht nur jede Menge Spaß, sondern es wurden regelrecht neue kneipensportliche Talente entdeckt. Nach einigen unterhaltsamen Spielrunden stand das Siegerteam mit der höchsten Kneipenkompetenz fest, das als Preis Bierhumpen für die nächste Stammtischsitzung erhielt.

Am frühen Abend schob sich ein Food-Truck in den Garten, an dem wir uns mit leckeren Burgern stärken konnten. Bei netten Gesprächen in lustiger Runde und vielleicht noch dem ein oder anderen Bierchen klang dieser gelungene Tag langsam aus.

Karin Klewer / Online-Redaktion

Kongressvorschau

Deutscher Zahnärztetag
11. - 12.11.2016 • Frankfurt am Main

26. Brandenburgischer Zahnärztetag
25. - 26.11.2016 • Cottbus

20. Prothetik Symposium
26.11.2016 • Berlin

Jahrestagung der BGParo
03.12.2016 • Berlin

31. Berliner Zahnärztetag und
46. Deutscher Fortbildungskongress für die Zahnmedizinische Fachangestellte
20. - 21.01.2017 • Berlin

Endodontie Symposium Sachsen
27. - 28.01.2017 • Dresden

29. Symposion Praktische Kieferorthopädie
03. - 04.03.2017 • Berlin



» zurück zur Übersicht