Login:

Benutzername: 
Kennwort: 

Haben Sie Ihr Kennwort vergessen? Sie können es sich per E-Mail zusenden lassen.

Sollten Sie noch keine Zugangsdaten (Benutzername und Kennwort) haben, können Sie sich hier registrieren.

Recherche und Kauf im Shop sind auch ohne Registrierung als Gast möglich.



Quintessenz Newsletter

18.08.2016

Liebe Leserinnen und Leser,

still war es auf den Fluren im Quintessenz Verlag in den letzten Wochen: Die Ferien- und Urlaubszeit war deutlich zu spüren. Aber langsam kehren die Kollegen aus dem Sommerurlaub zurück, jeder mit eigenen schönen Erinnerungen an herrliche Natur, schöne Städte und interessante Menschen.

Besonders letztere begleiten und prägen uns aber nicht nur während der Urlaubszeit. Auch im Verlag gedeiht ein Projekt nur unter Mitwirkung zahlreicher Kollegen: Jedes Buch, jede Zeitschrift, jeder Kongress ist das Ergebnis der Zusammenarbeit vieler Menschen. Auf sie kommt es an!

Und so möchte ich besonders auf die Menschen, die unser Verlagsleben und auch die Themen in diesem Newsletter füllen, verweisen: Yasumichi Kitamine, der neue Verlagsleiter der Quintessenz in Tokio, im Interview zum Führungswechsel nach 40 Jahren; Chefredakteur und Mitglieder der Fachredaktion der "Quintessenz", die im jährlichen Sitzungsmarathon den nächsten Jahrgang mit Themen füllen; Autoren und Herausgeber unserer "Sommertitel"; die neue Kollegin Saphir Robert auf der wichtigen Position der redaktionellen Koordination der "Quintessenz Zahntechnik" und die Vertreter all unserer weltweiten Verlagshäuser, von deren Meeting wir in diesem Newsletter abschließend berichten.

Ich hoffe, Sie sind immer in Gesellschaft großartiger und liebenswürdiger Menschen, und wünsche Ihnen gute Unterhaltung mit unserem Newsletter.

Anita Hattenbach / Lektorat

Interview
Zahnmedizin in Japan
Seit den 1970er Jahren verlegt der Quintessenz Verlag Bücher und Zeitschriften auf Japanisch, seit 40 Jahren unter der Leitung von Ikko Sasaki. Nun steht ein Führungswechsel an: Yasumichi Kitamine übernimmt die Verlagsgeschäfte. Wir wollten mehr über seine neue Rolle im Verlag und zu den Trends in der Zahnmedizin in Japan wissen und haben ihn am Rande des Intra-Company-Meetings befragt.

Melanie Stodtmeister: Jahrzehntelang leitete Herr Sasaki den Quintessenz Verlag in Tokio, Japan. Vor Kurzem haben Sie seine Aufgaben übernommen. Wie haben Sie sich auf diese große Herausforderung vorbereitet?

Yasumichi Kitamine: Herr Sasaki hat den Quintessenz Verlag in Tokio 40 Jahre lang geleitet. Ich selbst bin seit 20 Jahren als Redakteur und Lektor für unsere Zeitschriften und Bücher tätig, die letzten elf Jahre als Schriftleiter der Quintessenz. Ich habe von Herrn Sasaki viel über Geschäftsaktivitäten und Buchführung gelernt und kenne die verschiedenen Ressorts. Durch die lange Arbeit als Redakteur und Lektor bin ich in der gesamten Zahnmedizin fachlich auf dem aktuellen Stand.

Trotz all dieser Kompetenzen fehlt es mir im Vergleich zu Herrn Sasaki an Erfahrung. Deshalb suche ich das Gespräch mit meinen Mitarbeitern und delegiere Aufgaben an die richtigen Fachleute. Herr Sasaki unterstützt uns aktuell noch wenigstens zweimal pro Woche im Verlag und wir besprechen die wichtigsten Dinge. Er gibt mir gute Ratschläge, die mir sehr dabei helfen, die richtigen Entscheidungen zu treffen.

MS: Wir würden gerne etwas mehr über den Quintessenz Verlag in Tokio erfahren. Sind die Abläufe ähnlich wie in Europa? Und was sind die Hauptunterschiede zwischen Japan und Europa?

YK: Gegenwärtig hat Quintessenz Tokio 46 Angestellte, davon 32 Redakteure. Wir publizieren vier monatlich erscheinende Zeitschriften für Zahnärzte, Zahntechniker, Dentalhygienikerinnen und Patienten. Außerdem erscheinen eine Zeitung ("Quint") und vier bis fünf Bücher pro Monat, also über 50 Bücher im Jahr.
Bei dem Krankenversicherungssystem in Japan müssen Patienten 30% der Arztkosten selber tragen. Die meisten suchen den Zahnarzt deshalb nur bei Beschwerden auf, und ihnen entgeht dabei die wichtige Prävention. Doch zeigen mittlerweile verschiedene Studien, dass die orale Gesundheit die allgemeine Gesundheit beeinflusst, und dieses Bewusstsein erreicht langsam aber stetig die Patienten.
Weiterhin gibt es in Japan Zahnärzte, die ihren eigenen subjektiven Erfahrungen eher trauen, als wissenschaftlichen Beweisen. Diese Diskussion wird in Japan sehr intensiv geführt.
Der Hauptunterschied für Verlage ist das Vertriebssystem zahnmedizinischer Zeitschriften und Bücher. Der Onlinehandel nimmt allgemein zwar zu, die meisten niedergelassenen Zahnärzte beziehen ihre zahnmedizinischen Bücher und Zeitschriften jedoch von ihrem persönlichen dentalen Händler. Mehr als 400 Verkäufer arbeiten mit Quintessenz Tokio zusammen, die ein- bis zweimal pro Woche zu ihren Kunden gehen. Sie besuchen mehr als 60.000 niedergelassene Zahnärzte, daher werden die meisten Bücher und Zeitschriften indirekt über diese Händler verkauft.

MS: Was sind die Trends in der japanischen Zahnmedizin? Welche Impulse sind von dort in den nächsten Jahren zu erwarten?

YK: Japans Gesellschaft hat das höchste Durchschnittsalter weltweit. Die zahnmedizinische Versorgung älterer Patienten wird das wichtigste Thema sein. Die Nachfragen nach einer Behandlung von Wurzelkaries sowie nach Totalprothesen und Teilprothesen werden steigen.
Viele Zahnärzte wollen eine mobile zahnmedizinische Versorgung aufbauen, und wir hören oft, dass Japan als Testlauf gilt. Die Welt wird genau hinsehen, wie Japan die Herausforderung einer sehr alten Gesellschaft meistert, und daraus lernen können.

Melanie Stodtmeister / Marketing

Kongressvorschau
Deutscher Zahnärztetag 2016 - auf dem Pfad der Erkenntnisse
Alle Jahre wieder hat der "Deutsche Zahnärztetag" im Frankfurter Congress-Center neue Highlights zu bieten. Am 11. und 12. November 2016 lautet das sportliche Motto "Klinische Behandlungspfade - Ziele, Etappen, Stolpersteine". Eine Vielzahl wissenschaftlicher Vorträge und die Premium Partner, das Netzwerk der Kompetenzen, erwarten Sie.

Der diesjährige Fokus "Klinische Behandlungspfade" liegt auf dem geplanten Behandlungskorridor, der als "markierter und qualitätsgesicherter Pfad" vor dem behandelnden Zahnarzt liegt. Befund, Diagnostik, Risikofaktoren und Indikation beeinflussen das Behandlungskonzept, das aus einer Vielzahl klinisch relevanter und wirtschaftlich vertretbarer Alternativen entwickelt wird.

Aus der Fülle des Programms, auf das Sie gespannt sein dürfen, präsentieren wir hier drei Highlights:

Filmpremiere, Freitag 11. November
"Kommunikation der Zellen - die gesteuerte Knochenregeneration"
Der komplexe zellbiologische Interaktionsprozess Guided Bone Regeneration (GBR) ist mit den beteiligten Zelltypen und Botenstoffen visualisiert.
Schon der Prolog ist spektakulär und bietet ein Filmerlebnis der besonderen Art. In einer atemberaubenden Szene erklimmt ein "Osteoprogenitor" als Freeclimber die Steilwand (Knochendefekt) eines Canyons und erhält, oben angekommen, seinen Auftrag (Regeneration).

Studententag, Samstag 12. November
"Famulatur und Auslandseinsatz" informiert über interessante Möglichkeiten, nach dem Examen die Welt kennenzulernen und Gutes zu tun. Erfahrungsberichte wie "Mit Rucksack und Mundspiegel um die Welt - Highlights aus dem vergangenen Famulaturjahr" machen Mut. Kooperierende Hilfsorganisationen sind direkt ansprechbar.

Live OP, Samstag 12. November
Schauen Sie Prof. Dr. Giovanni Zucchelli während einer Live OP, step-by-step bei einer multiplen Rezessionsdeckung in der ästhetischen Zone, über die Schulter.

Saskia Lehmkühler / Ltg. Kongress- und Eventmarketing & Messen

Zeitschriften
"Quintessenz"-Redaktionssitzung 2016
Die Quintessenz hat mittlerweile 15 verschiedene Sektionen, nämlich Zahnerhaltung, Endodontie, Parodontologie, Prothetik, Implantologie, Kinderzahnheilkunde, Kieferorthopädie, Oralchirurgie, Orale Medizin, Alterszahnheilkunde, Allgemeinmedizin, Bildgebende Verfahren, Tipps für die Praxis, Zahnheilkunde allgemein und Praxismanagement.
Für fast jede Sektion gibt es einen Wissenschaftsgutachter und einen Praxisgutachter, die in enger Zusammenarbeit das fachliche Programm bestimmen und sämtliche eingereichten Manuskripte prüfen.

Einmal im Jahr kommen die Mitglieder der Fachredaktion zu einer großen Redaktionssitzung zusammen, in welcher unter der Leitung des Chefredakteurs Prof. Dr. Roland Frankenberger der Fahrplan für den jeweils nächsten Jahrgang der Zeitschrift beschlossen wird. Über alle Sektionen hinweg werden dabei für jedes Heft einschließlich der Schwerpunktausgaben die vorgeschlagenen Beitragsthemen diskutiert und die kompetentesten Autoren ausgesucht. Diese erhalten dann kurze Zeit später Einladungen zum Verfassen praxisnaher, gut illustrierter Artikel mit genauen Vorgaben bezüglich des Arbeitstitels, des Umfangs und des Abgabetermins.

Die diesjährige Redaktionssitzung hat Ende Juni in Berlin stattgefunden (siehe Abbildung). Schon jetzt dürfen sich die "Quintessenz"-Abonnenten auf einen interessanten Jahrgang 2017 freuen.

Diedrich Meenen / Redaktion

Zeitschriften
Impactfaktoren Quintessence Publishing
Die neuen Impactfaktoren (2015) für Quintessenz-Zeitschriften sind bekannt gegeben worden. Inzwischen sind es 10 Zeitschriften des Verlags, die über diese akademische Auszeichnung verfügen.
Neu in der Gruppe: Das International Journal of Computerized Dentistry. Hier gab es für den Verlag noch einen Schreckmoment: In der Anfang Juni veröffentlichten Liste des ISI war es nicht dabei, wurde dann aber Ende des gleichen Monats nachgereicht.

Mehr Informationen finden sich unter diesem Link:
http://admin-apps.webofknowledge.com/JCR/static_html/notices/notices.htm

Hier unsere Top 10:
JOP - Journal of Orofacial Pain (and Headache): 2.824 (2.444)
EJOI - European Journal of Oral Implantology: 2.328
JOMI - The International Journal of Oral and Maxillofacial Implants: 1.859
JAD - The Journal of Adhesive Dentistry: 1.594
IJP - The International Journal of Prosthodontics: 1.487
PRD - The International Journal of Periodontics and Restorative Dentistry: 1.039
IJCD - International Journal of Computerized Dentistry: 1.154
QI - Quintessence International: 0.821
OHPD - Oral Health and Preventive Dentistry: 0.690
IMPL - IMPLANTOLOGIE: 0.052

Johannes W. Wolters / Verlagsleitung

Anzeige
Es war schon immer die Idee der idealen Implantatversorgung: vorhersagbare Ergebnisse, perfekte Materialvorhaltung, potenziell atraumatische Vorgehensweise und präfabrizierte individuelle prothetische Lösungen aus einer Hand!

Vom Planungsvorschlag für die geführte Chirurgie über die Bohrschablonen- und Modellherstellung, die Bereitstellung aller benötigten - durch die genaue Planung exakt bestimmbaren - Materialien wie Implantate, Abutments, zusätzliche Aufbauten bis hin zum gefrästen Langzeitprovisorium kann medentis alles zum gewohnt fairen Preis und versandkostenfrei liefern.

Grundlage für diese Vorgehensweise und Konzeptumsetzung ist lediglich - neben der Bereitstellung der benötigten dreidimensionalen Röntgendaten und ggf. weiteren Scans - die Planung mithilfe des ICX-Magellan-Systems beziehungsweise die enge Zusammenarbeit mit dem Magellan-Team im Fertigungszentrum. In einem Step-by-Step-Verfahren kann nun im Idealfall die Behandlung des Patienten an einem Tag realisiert werden.

Auch höchst komplexe Fälle, bei denen zum Beispiel zunächst Knochenreduktionsschablonen zur Egalisierung der Kieferknochensituation benötigt werden, stellen für unsere Experten kein Problem dar. Dort, wo bisher Präzision in der Implantologie verloren ging - bei der händischen Umsetzung von Planungs- zu Behandlungsschritten -, sowie bei der Herstellung von prothetischen Lösungen gehen wir mit dem volldigitalen Workflow mit ICX-Imperial definitiv den Weg in die richtige Richtung!

Buchvorschau
Unsere Neuerscheinungen im Sommer

Frisch erschienen ist das Buch Funktionelle Implantologie - Chirurgische und prothetische Versorgung zahnloser Patienten von Julia Läkamp, Manfred Läkamp und Ulrich Meyer. Die Autoren beschreiben ein zeitgemäßes Therapiekonzept, das die komplette Rekonstruktion des Kausystems zum Ziel hat und eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen MKG-Chirurgen, Oralchirurgen, Zahnärzten und Zahntechnikern voraussetzt. In zehn reich bebilderten Kapiteln wird die Vorgehensweise von der Anamnese und Planungsstrategie über sämtliche funktionelle, klinische und zahntechnische Aspekte bis hin zu möglichen Komplikationen ausführlich vermittelt.

Klicken Sie hier für weitere Informationen oder um online zu bestellen.


Parodontale Diagnostik ist der Titel des von Clemens Walter und Henrik Dommisch zusammengestellten Werkes. Die für Anfang September geplante Neuerscheinung stellt alle Bereiche der zeitgemäßen parodontalen Diagnostik dar und bietet damit allen parodontologisch tätigen Zahnärzten, angehenden Parodontologen und Dentalhygienikerinnen einen Überblick. Themenschwerpunkte sind unter anderem die Erfassung der parodontalen Risikofaktoren im Rahmen der medizinischen, zahnmedizinischen und spezifisch parodontalen Anamnese, die Grundlagen der zwei- und dreidimensionalen röntgenologischen sowie der genetischen und mikrobiologischen Diagnostik und abschließend die periimplantären Erkrankungen.

Klicken Sie hier für weitere Informationen oder um online zu bestellen.

Viola Lewandowski / Lektorat

Quintessenz intern
Stabwechsel bei der QZ
Als neue redaktionelle Koordinatorin für die Quintessenz Zahntechnik hat Frau Saphir Robert Anfang Juli beim Quintessenz-Verlag angefangen. Sie löst Frau Kerstin Schicha ab, die sich neuen Herausforderungen in einem anderen Unternehmen stellen will. Frau Schicha hatte die Position viele Jahre inne und hat sich in dieser Zeit einen geradezu legendären Ruf in der Branche erarbeitet.
Wir danken ihr an dieser Stelle für ihre herausragende Arbeit und wünschen ihrer Nachfolgerin eine ebenso glückliche Hand. Frau Robert wird für den Übergangszeitraum unterstützt durch einen erfahrenen externen Redakteur, Herrn Thomas Ludewig.

Johannes W. Wolters / Verlagsleitung

Quintessenz intern
Intra-Company-Meeting in Rottach-Egern

Der Quintessenz-Verlag ist seit den siebziger Jahren international aufgestellt und hat sich mittlerweile zu einem weltweiten Verbund entwickelt. Für den Erfolg des Verlages sind der internationale Austausch und die Kommunikation entscheidend. Daher findet jedes Jahr in Rottach-Egern ein Intra-Company-Meeting statt.

Auch in diesem Jahr kamen sie am 22.7.2016 aus aller Welt zum Intra-Company-Meeting an den Tegernsee. Die einzelnen Verlage informieren in dieser Runde über ihre Projekte und die internen Entwicklungen. Es werden Strategien vorgeschlagen und diskutiert. Zudem finden Gespräche darüber statt, welche Neuerscheinung sich für eine Übersetzung in die jeweilige Landessprache eignen würde.
Besonderes Augenmerk wird auf die Entwicklungen am Markt in den verschiedenen Ländern gelegt. Diese verlangen oftmals unterschiedliche Strategien und Vorgehensweisen.

Nach dem ca. sechsstündigen Meeting trifft man sich noch in kleineren Gruppen, um beim Abendessen dann weitere Details zu einer Idee oder einem Projekt zu besprechen, aber auch, um mit einem Gläschen Wein auf den Erfolg des Vorjahrs anzustoßen.
Wir freuen uns auf 2017!

Dr. Marina Rothenbücher / Teamleiterin der Zeitschriften-Redaktion



» zurück zur Übersicht