Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies

Login:

Benutzername: 
Kennwort: 

Haben Sie Ihr Kennwort vergessen? Sie können es sich per E-Mail zusenden lassen.

Sollten Sie noch keine Zugangsdaten (Benutzername und Kennwort) haben, können Sie sich hier registrieren.

Recherche und Kauf im Shop sind auch ohne Registrierung als Gast möglich.



27. Symposion Praktische Kieferorthopädie - 50 Klinische Tipps zur Diagnostik, Therapie und Retention
27. Symposion Praktische Kieferorthopädie
"50 Klinische Tipps zur Diagnostik, Therapie und Retention"

27.02.2015 - 28.02.2015
Marriott Hotel Berlin, Berlin, Deutschland

Zielgruppe: Zahnärzte
Fachgebiete: Funktionsdiagnostik und -therapie, Kieferorthopädie, Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, Oralchirurgie
Fortbildungspunkte: 12

Quintessenz ist hier mit einem Buchstand vertreten.

Veranstalter:
Quintessenz Verlags-GmbH
Wissenschaftliche Leitung:
Dr. Björn Ludwig
Freitag, 27.02.2015
09:00-12:00
Kieferorthopädie; der Spagat zwischen Überweiser, Recht und Ethik! , Dr. Björn Ludwig, Dr. Dirk Leisenberg, Prof. Dr. mult. Dominik Groß, Kerstin Ihlo
Die meisten von uns sind in einer niedergelassenen Praxis tätig und teilen die gleichen Sorgen.
Wäre es nur das rein fachliche kieferorthopädische Wissen, wie beispielsweise die Diagnostik oder die Auswahl der Behandlungsgeräte, könnten wir sicher noch alle "up to date" bleiben und unsere Patienten optimal versorgen.
Doch wir versuchen einen Spagat zwischen dem Anspruch und Wunsch der Patienten (und ihrer Eltern), den zahnärztlichen Überweisern und letztendlich unserer eigenen ethischen Einstellung.
Der Vorkongresskurs wird anhand von realen Patientenbeispielen aus verschiedenen Blickwinkeln heraus die Aspekte Kieferorthopädie, zahnärztlicher Überweiser, Ethikexperte beleuchten und aus der Sicht eines Rechtsanwalts erörtern. Dadurch bietet sich die Möglichkeit zur Diskussion und zum kollegialen Austausch.
13:00
Kongresseröffnung, Dr. Björn Ludwig
13:35-14:15
Die Kieferorthopädie als Koordinatorin in der interdisziplinären Zusammenarbeit - damit nichts schief läuft!
Es ist ein Verdienst der modernen Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, dass unsre Patienten ihre Zähne immer länger - ja, lebenslang im Mund behalten können. Die natürlich ablaufenden Umbauvorgänge der peridentalen Gewebe stellen auch die Kieferorthopädie vor neue Herausforderungen. Die Kieferorthopädie als Disziplin ist sogar zu weiten Teilen die Koordinatorin geworden, umfangreichere Behandlungen, die interdisziplär erfolgen, zu organisieren. Als Stichworte können hier Weichgewebsmanagnement, Bisslage, Bisshöhe, Kiefergelenk und Retention genannt werden. Beispiele hierzu werden anhand von Fallberichten gegeben.
14:15-15:00
Minischrauben haben in den letzten Jahren den Horizont der Zahnbewegung in der Kieferorthopädie enorm erweitert. Aufgrund der geringen Dimensionen, der einfachen Handhabung und Platzierung sowie Stabilität erfüllen sie in den meisten Fällen die Anforderung einer brauchbaren Verankerung. Durch die klinische Langzeiterfahrung vieler KieferorthopädInnen und die Ergebnisse unterschiedlicher Untersuchungen wird allerdings heutzutage das Indikationsspektrum der Minischrauben hinterfragt und darauffolgend eingeschränkt.

Im Rahmen dieser Präsentation wird anhand zahlreicher Fallbeispiele die Sinnhaftigkeit der klinischen Anwendung von Minischrauben zur Debatte gestellt sowie in Anbetracht rezenter Untersuchungen kritisch erörtert.
15:00-15:15
Diskussion
15:15-16:15
Pause / Dentalausstellung
16:15-16:45
Mit mikroelektronischen Sensoren können Tragezeiten und Trageverhalten von Patienten dokumentiert werden, die mit herausnehmbaren kieferorthopädischen Apparaturen behandelt werden. Die ausgewerteten Messdaten informieren über die von der Mehrzahl der Patienten praktizierte Tragezeit und dem sehr unterschiedlichen, sehr individuellen Trageverhalten. Einflüsse von Alter, Geschlecht, verwendeter Apparatur und dem Body-Mass-Index auf die Patientencompliance sowie Möglichkeiten zur Patientenmotivation werden vorgestellt. Die Tragezeitdokumentation kann zur Individualisierung der Tragezeitverordnung genutzt werden.
16:45-17:30
Die besten klinischen Tipps meiner Karriere , Prof. Dr. Paul-Georg Jost-Brinkmann
Der Vortrag wird auf der Basis eigener Studien verschiedene Aspekte der Prophylaxe bei Patienten mit festsitzenden und herausnehmbaren Apparaturen beleuchten. Dabei wird es um Bracketumfeldversiegler, Fluoride, Pulver-Wasser-Strahlgeräte und Strahlmittel, sowie das Retinieren mit Druckformfolien, deren Formstabilität und Reinigung gehen. Als Schlussfolgerungen resultieren Warnungen und Empfehlungen (Tipps).
17:30-17:45
Diskussion
Samstag, 28.02.2015
09:00-09:45
Geniale Praxis-Tipps vom Bodensee, Dr. Heinz Winsauer
09:45-10:30
Orofaziale Orthopädie mit dem Funktionsregler nach Fränkel - Klinisches Management, Tipps und Tricks, Prof. Dr. Christopher Lux

Die orofaziale Therapie mit dem Funktionsregler nach Fränkel eröffnet ein großes Therapiespektrum für die Korrektur sagittaler, transversaler und vertikaler skelettaler Abweichungen. Die therapeutische Veränderung der epigenetischen Induktions- und Kontrollmechanismen ist hierbei Voraussetzung, um Wachstumsvorgänge zu beeinflussen. Für eine korrekte Anwendung des Funktionsreglers (Typ 1, 2 und 3) sind einige Grundprinzipien und klinische Tipps und Tricks sehr hilfreich, sowohl was die technische Herstellung der Geräte, als auch was die klinische Anwendung angeht. Hierauf soll im Vortrag eingegangen werden; was ist im Rahmen einer Klasse II- bzw. Klasse III-Therapie besonders zu beachten? Was ist im Hinblick auf Behandlungszeitpunkt und Umsetzung einer schrittweisen orofazialen Adaptation wichtig? Zudem wird kurz auf das klinische Vorgehen bei Eingliedern der Geräte und bei den Kontrollterminen eingegangen.
10:30-10:45
Diskussion
10:45-11:30
Pause / Dentalausstellung
11:30-12:30
Geheimnisse des Lächelns , Prof. Robert Fuhrmann
'We align your social six and design your smile.' Ist die Schaffung eines artifiziell perfekten Lächelns die zentrale Aufgabe der KFO innerhalb der medizinisch notwendigen Zahnmedizin?
Zur Entwicklung klinischer KiSS- Prinzipien (=keep it simple and stupid) lotete ich die Grenze des orthodontisch Machbaren bei Syndrompatienten, iatrogenen Dysgnathien und interdisziplinärer Rehabilitationen aus. Wieviel Gewebe-remodellation und Motivation ist möglich, um ein Gesicht, die Kiefer- und Kaufunktion, die Mimik interdisziplinär und psychisch aufzubauen. Bei der Behandlung Auge in Auge, ist die Angst eine Grenzlinie genau wie das Gewebe, die Vorschädigungen und das klinische 'know how'. Selbst dann, wenn wir Ärzte schweigen und nichts verraten erkennt der Patient die Situation aus unserer Gesichtsmimik.
Nach Jahren interdisziplinärer Rehabilitation sind Teams aus Zahnärzten, MKG- Chirurgen und Kieferorthopäden in der Lage das Gesicht, die Kiefer, die Okklusion, und die Mimik einzustellen. Die orthodontische Rehabilitation ist dabei ein zentraler Baustein funktionell unverzichtbar und medizinisch notwendig. Das neu gewonnene echte Lächeln, ist ein Geschenk an Arzt und Patient aber kein primäres Therapieziel.
12:30-12:45
Diskussion
12:45-14:00
Pause / Dentalausstellung
14:00-14:45
Bei der kieferorthopädischen Behandlung ergeben sich nicht selten jenseits von retinierten (Weisheits-)Zähnen Befunde, die eine Konsultation oder Zusammenarbeit mit einer/m Kieferchirurgin/en erforderlich machen. Für die interdisziplinäre Behandlung von Patienten mit Dysgnathien oder einer Spaltfehlbildung ist ein Verständnis für die chirurgischen Optionen, aber auch deren Grenzen für die/den kieferorthopädisch tätige/n Zahnärztin/arzt wichtig. Auch röntgenlogische oder klinische Zufallsbefunde, Patienten mit Kiefergelenkbeschwerden oder Unfällen können eine Zusammenarbeit zwischen beiden Fachrichtungen notwendig machen. Ziel des Vortrages ist es, praktisch relevante Beispiele aus diesen Bereichen aus der Sicht des Chirurgen vorzustellen und zu diskutieren.
14:45-15:30
Zahnfehlstellungen mit Steilstand, d.h. Retroinklination der mittleren Schneidezähne im Oberkiefer können den beiden kieferorthopädischen Anomalien "Angle-Klasse II/2" und "Deckbiss" zugeordnet werden. Beide Anomaliebezeichnungen werden trotz relativ großer Symptomüberschneidungen parallel in der kieferorthopädischen Diagnostik und Literatur verwendet. Die kieferorthopädische Behandlung von Anomalien mit Steilstand der mittleren oberen Inzisivi gilt als relativ rezidivfreudig. Entsprechend der Literatur betrifft dies weniger den Durchschnitt der behandelten Patienten als einzelne Fälle mit extrem starker Rezidivtendenz. Basierend auf klinischen Beobachtungen sowie in Anlehnung an einen möglichen ätiologischen Zusammenhang wird von mehreren Autoren ein Ungleichgewicht zwischen den Weichteilen und der erzielten Frontzahnstellung im Sinne einer gestörten Kräftebalance als Rezidivfaktor in Betracht gezogen. Jedoch konnten die entsprechenden kausalen Interrelationen - ähnlich wie die Hypothesen über die primäre Entstehung der Anomalie - lange nicht durch wissenschaftliche Evidenz untermauert werden.
Basierend auf Ruhelippendruckmessungen bei einem Deckbiss- sowie einem Kontrollkollektiv wurde die große Bedeutung einer hohen Lippenschlusslinie als pathogenetischer Faktor des Frontzahnsteilstandes im Oberkiefer verifiziert. Die Hypothese, dass bei nicht erfolgter Elimination dieses kausalen Faktors im Rahmen einer Kieferorthopädischen Deckbisstherapie das Rezidivausmaß der Aufrichtung der oberen Inzisivi besonders groß ist wurde durch zwei anschließenden retrospek¬tiven klinischen Studien mit unterschiedlichen Kollektiven und verschiedenen langen posttherapeutischen Intervallen belegt. In beiden kristallisierten sich die posttherapeutische Lippen-Schneidezahn-Beziehung und das Ausmaß der therapeutischen Korrektur der Steilstellung als die wichtigsten Rezidivfaktoren heraus.
Eine wichtige klinische Schlussfolgerung basierend auf diesen Studien ist, dass im Interesse einer maximalen Behandlungsstabilität die bei Deckbissen regelmäßig vorhandene unphysiologisch große Überlappung der oberen Inzisivi durch die Unterlippe unbedingt durch therapeutische Maßnahmen zu reduzieren ist. Werden diese Zusammenhänge bei der Therapie nicht berücksichtigt, ist eine hohe Rezidivrate zu erwarten. Entsprechende klinische Realisierungskonzepte werden anhand von Fallbeispielen vorgestellt und diskutiert.
15:30-15:45
Diskussion
15:45-16:30
Pause / Dentalausstellung
16:30-17:15
Postgraduate Dental Education in the UK is run through a number of bodies; some are governmental some are non - governmental institutions. Postgraduate orthodontic training has an academic component provided by Universities and a clinical component provided by the National Health Service. Recruitment for training is undertaken on a national basis and the 'in course assessments' and the final examinations are standardized. Standard setting for passing the final examinations is competency based rather than excellence based. This has implications on training and curricula.
Additionally, recent introduction of Orthodontic Therapists (dental nurses undertaking orthodontic treatment under supervision) has led to changes in workforce provision.
Eligibility for orthodontic treatment is by prior assessment and treatment outcomes (for England) are measured by a number of performance indicators. This has wide ranging implications of how Orthodontic services are viewed by healthcare providers.
The presentation will be held in German.
17:15-17:30
Diskussion / Verabschiedung
Ort:
Marriott Hotel Berlin, Inge-Beisheim-Platz 1, 10785 Berlin, Deutschland, Tel.: +49 (0)30/22000-0, E-Mail: stefanie.schneider@marriotthotels.com
Wissenschaftliche Leitung:
Dr. Björn Ludwig
Dr. Dr. Thomas Binger
Saarbrücken, Deutschland
1979-1984: Studium der Zahnmedizin an der Johannes Gutenberg-Universität, Mainz. 1985: Promotion zum Doktor der Zahnheilkunde an der Johannes Gutenberg-Universität, Mainz. 1986-1987: Assistenzzahnarzt an der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie des Städtischen Krankenhauses Winterberg, Saarbrücken. 1987-1993: Studium der Humanmedizin an der Universität des Saarlandes. 1987-1999: Assistenz(zahn)arzt an der Abteilung für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der Universitäts-kliniken des Saarlandes, Homburg. 1996: Promotion zum Doktor der Medizin an der Universität des Saarlandes. 1998: Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. 1999-2012: Oberarzt an der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der Universitätskliniken des Saarlandes, Homburg. 2002: Zusatzbezeichnung Plastische Operationen. Seit 2012: Oberarzt an der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Plastische Operationen, Klinikum Saarbrücken. Seit Jan. 2013: Mitglied des Redaktionsteams "Kieferorthopädie" Weiterhin: 58 wissenschaftliche Veröffentlichungen, 55 wissenschaftliche Vorträge und Posterpräsentationen verheiratet mit Frau Dr. Dr. Alexandra Binger, niedergelassene Kieferorthopädin.
Dr. Dirk Bister
Okt. 1990: Staatsexamen Humanmedizin (Medical qualification - University of Dűsseldorf, Germany). Sep. 1992: Dr. med. (M.D. - University of Dűsseldorf, Germany). Mai 1994: Staatsexamen Zahnmedizin (Dental qualification - University of Dűsseldorf, Germany). Sep. 1995: Dr. med. dent. (D.M.D. - University of Dűsseldorf, Germany). Sep. 1999: MOrth (RCSEdin). Sep. 1999: MSc (University of London). Dez. 1999: Specialist Registration. Okt. 2002: FDSOrth. Feb. 2003: FDS (RCSEdin). Nov. 2011: MA (KCL) Professional status: Clinical Lead and Consultant in Orthodontics (Substantive), Guy's and St Thomas' Dental Hospital, London Senior Honorary Clinical Demonstrator, Dental Institute, King's College London Committees: Advisory Board Dental Care Professionals, RCSEdin Question Bank Manager (Orthodontic Therapy, RCSEdin) Examiner MOrth (National and International), Dip. Ortho Therapy Overseas Registration Exam (ORE), MSc Orthodontics (KCL) Bachelor Dental Surgery (Orthodontics, KCL) Chair GSTT/KCL Dental Consultants and Associate Specialists Committee Audit Lead Department of Orthodontics, Guy's and St Thomas' Dental Hospital, London Associate Editor: European Journal of Orthodontics Kieferorthopädie sub-section Q&A Book Review Editor: European Journal of Orthodontics Referee: European Journal of Orthodontics Journal of Orthodontics Cleft Lip and Palate / Crainiofacial Journal Angle Orthodontist Professional Affiliations: Fellow of the Higher Education Academy Fellow of the Royal College of Surgeons of Edinburgh Member of the European Orthodontic Society Member of the British Orthodontic Society Member of the British Dental Association.
Prof. Adriano Crismani
1994: Promotion zum Doktor der Zahnheilkunde und der dentalen Prothetik, Universität Triest, Italien. 1995-2008: Assistenzarzt an der Abteilung für Kieferorthopädie, Universitätsklinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Wien. Seit 2003: Mitglied der European Orthodontic Society (EOS). 2004: Stellvertretender Leiter der Bernhard Gottlieb Universitätszahnklinik Wien. Seit 2005: Mitglied der European Association of Osseointegration (EAO). 2006: Habilitation und Verleihung der Venia docendi. Seit 2009: Direktor der Universitätsklinik für Kieferorthopädie, Medizinische Universität Innsbruck. Seit 2009: Mitglied des Beirates des Vereins Tiroler Zahnärzte (VTZ). Seit 2011: Vizepräsident der Österreichischen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (ÖGZMK). Seit 2011: Vizepräsident der Österreichischen Gesellschaft für Kieferorthopädie (ÖGKFO). Seit 20. Juni 2013: Präsident des Vereins Tiroler Zahnärzte (VTZ). Seit 24. Juni 2014: Geschäftsführender Direktor des Departments Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde und Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Medizinische Universität Innsbruck Wissenschaftliche Schwerpunkte: Skelettale Verankerung in der Kieferorthopädie, Kiefergelenk und Kieferorthopädie, Biomechanik Zahlreiche Veröffentlichungen in englischer, deutscher und italienischer Sprache sowie zahlreiche Vorträge an nationalen und internationalen Kongressen.
Prof. Robert Fuhrmann
1960: geboren in Kaiserslautern. 1979-1988: Studium der Human- und Zahnmedizin. 1985: Promotion zum Dr. med. 1988: Aufnahme der kieferorthopädischen Fachausbildung in Fachpraxis. 1990: Promotion zum Dr. med. dent. 1991: Assistent, später Oberarzt an der RWTH - Aachen. 1993: Fachzahnarzt für Kieferorthopädie. 1995: Habilitation, Arnold-Biber-Preis der DGKFO. 1997: Tagungsbestpreis der Osteosynthesis group Strasbourg. 1999: Keynote lecturer der European Orthodontic Society. 2000: Keynote lecturer der Harvard Orthodontic Society. 2002: Ruf an die Martin - Luther - Universität Halle. 2003: Lehrstuhlinhaber für Kieferorthopädie. 2005: Keynote lecturer der European Society of Esthetic Dentistry. 2006: Jahresbestpreis der DGKFO. 2007: Keynote lecturer der European Begg Society. 2012: Jahresbestpreis der DGKFO Hauptarbeitsgebiete: Ästhetische, interdisziplinäre und forensische Kieferorthopädie, bildgebende Verfahren, Implantatverankerung und Grundlagenforschung. Homepage: www.kiss-orthodontics.de.
Prof. Dr. mult. Dominik Groß
Aachen, Deutschland
1989: zahnärztliche Prüfung. 1990: Magister Artium (Geschichte, Philosophie und Archäologie). 1990-1996: Zahnarzt im Universitätszahnklinikum Ulm. 1991: Promotion Zahnmedizin. 1993: Promotion (Geschichte, Philosophie und Archäologie). 1999: Habilitation in Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin. 2000: Ärztliche Prüfung (Humanmedizin). 2000-2005: Privatdozent in Würzburg und Ulm. 2000-2005: Zahnarzt in einer Gemeinschaftspraxis. 2001: Promotion (Humanmedizin). 2008: Leitung des Klinischen Ethik-Komitees des Universitätsklinikums Aachen. 2010: Leitung des nationalen "Arbeitskreis Ethik" (AKE) der "Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde" (DGZMK). 2012-2017: Aktuelle Publikationen: "Ethik in der Zahnmedizin" (Lehrbuch, Quintessenz, 2013); Dental Ethics - Ethik in der Zahnheilkunde (Themenheft der Fachzeitschrift "Ethik in der Medizin", 1/2017).
Kerstin Ihlo
1972: geboren in Frankfurt a. M. 1999: 1. juristisches Staatsexamen in Frankfurt a. M. 2001-2003: Referendariat am OLG Frankfurt. 2003: 2. juristisches Staatsexamen in Frankfurt a. M. 2003-2005: Ärztliche Verrechnungsstelle Büdingen GmbH. Seit 2005: angestellte Rechtsanwältin Kanzlei Wurm, Pfeiffer & Kollegen, Büdingen. 2007: Absolventin des Fachanwaltslehrgangs für Medizinrecht.
Prof. Dr. Paul-Georg Jost-Brinkmann
Berlin, Deutschland
1985: Nach dem Studium der Zahnheilkunde an der Freien Universität Berlin folgte zunächst eine Tätigkeit in freier zahnärztlicher Praxis und anschließend ein Wechsel in die Abteilung für Zahnärztliche Prothetik der Freien Universität Berlin. 1986: Auf die Promotion folgte eine wissenschaftliche Mitarbeit an der Abteilung für Kieferorthopädie an der Freien Universität. 1990-1991: einjähriger Forschungsaufenthalt an der Kyushu University in Fukuoka (Japan). Seit 1991: Fachzahnarzt für Kieferorthopädie. 1997: Habilitation an der Humboldt-Universität zu Berlin. 2004: Annahme des Rufs auf die Professur für Kieferorthopädie an der Charité - Universitätsmedizin Berlin. Seit 2009: Direktor der Abteilung für Kieferorthopädie, Orthodontie und Kinderzahnmedizin. 2010: Ernennung zum Wissenschaftlichen Direktor des Charité-Centrums für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde. 2013: Verleihung der Ewald-Harndt-Medaille Hauptarbeitsgebiete: Werkstoffkunde und Prophylaxe (Mit)Autor von über 160 Artikeln und Buchbeiträgen sowie zweier Bücher.
Prof. Bernd Lapatki
Bernd Lapatki erlangte im Dezember 1994 an der Universität Freiburg das Staatsexamen im Fach Zahnmedizin. Anschließend erfolgten eine allgemeinzahnärztliche Assistenzzeit sowie die Weiterbildung zum Fachzahnarzt für Kieferorthopädie am Universitätsklinikum Freiburg. In 1998 promovierte er zum Dr. med. dent. mit einer experimentelle Studien zur dentalen Belastung beim Blasinstrumentenspiel. In 2007 schloss er seine Habilitation über die Pathogenese und Behandlungsstabilität des Deckbisses ab. Initiiert durch einen einjährigen Forschungsaufenthalt in den Niederlanden folgte in 2010 ein PhD im Fach Neurophysiologie an der Universiteit Nijmegen mit einer Arbeit zur Charakterisierung der Gesichtsmuskulatur auf Ebene der motorischen Einheiten. Seit Oktober 2009 ist Bernd Lapatki als W3-Professor für Kieferorthopädie und Ärztlicher Direktor der Klinik für Kieferorthopädie und Orthodontie an der Universität Ulm tätig. Im Januar 2013 erfolgte die Ernennung zum Geschäftsführenden Direktor des Zentrums für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde am Universitätsklinikum Ulm.
Dr. Dirk Leisenberg
Steinau, Deutschland
Dr. Björn Ludwig
Deutschland
Studium der Zahnmedizin in Heidelberg. Weiterbildung zum Fachzahnarzt für Kieferorthopädie in freier Praxis und im Anschluss an der Universitätsklinik Frankfurt am Main. Niedergelassen in eigener Praxis mit Dr. Bettina Glasl in Traben-Trarbach. Lehrbeauftragter der Universität Homburg/Saar. Herausgeber der Fachbücher: "Miniimplantate in der Kieferorthopädie", Quintessenz-Verlag, Berlin "Selbstligierende Brackets-Konzepte und Behandlung", Thieme Verlag, Stuttgart. Mitherausgeber Journal of Clinical Orthodontics (JCO). Mitherausgeber Journal of Orthodontic Science (JOS). Mitherausgeber Mexican Journal of Orthodontics. Schriftleiter Quintessenz KIEFERORTHOPÄDIE. Wissenschaftliche Schwerpunkte: skelettale Verankerung (Verlustraten und Biomechaniken) 3D Bildgebung (Überlagerungstechniken, FEM, etc.).
Prof. Dr. Christopher Lux
Heidelberg, Deutschland
1988-1994: Studium der Zahnheilkunde an der Universität Heidelberg. 1994-1995: Wiss. Mitarbeiter der Poliklinik für Zahnerhaltung, Mund-, Zahn- und Kieferklinik des Universitätsklinikums Heidelberg. 1996-2005: Wiss. Mitarbeiter, zuletzt als leitender Oberarzt, der Poliklinik für Kieferor-thopädie, Mund-, Zahn- und Kieferklinik des Universitätsklinikums Heidelberg. 1999: Fachzahnarzt für Kieferorthopädie an der Poliklinik für Kieferorthopädie, Universitätsklinikum Heidelberg. 2005-2008: Universitätsprofessor - Lehrstuhl für Kieferorthopädie am Universitätsklinikum Jena. Seit 2008: Universitätsprofessor - Lehrstuhl für Kieferorthopädie am Universitätsklinikum Heidelberg Wissenschaftlicher Beirat in den Zeitschriften: Journal of Orofacial Orthopedics, Journal of Orthodontics, Kieferorthopädie, Zahnmedizin up2date (bis einschl. 2014) Mehrere Wissenschaftspreise, darunter 1. Preis des Dentsply - Förderpreises und WJB Houston Research Award.
Prof. Dr. Dr. Ralf J. Radlanski
Berlin, Deutschland
1978-1983: Studium der Zahnheilkunde und Medizin in Göttingen und Minneapolis (Minnesota, U.S.A.). 1983-1989: Wissenschaftliche Grundausbildung im Zentrum Anatomie der Universität Göttingen (Promotion) und Ausbildung zum Fachzahnarzt für Kieferorthopädie in der Abt. Kieferorthopädie des Zentrums Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität Göttingen. 1989: Habilitation an der Medizinischen Fakultät der Universität Göttingen. 1990-1992: Oberarzt der Abt. Kieferorthopädie des Zentrums Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität Göttingen. Seit 1992: Professor und Direktor der Abt. Orale Struktur- und Entwicklungsbiologie an der Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Freie Universität Berlin Gastprofessor an der University of California at San Francisco und an der Universität Turku (Finnland). Seit 1992: als Kieferorthopäde teilzeit in Gemeinschaftspraxis tätig. Seit 2012: Präsident der EurAsian Association of Orthodontists (EAO). 2015-2018: 1. Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Grundlagenforschung (AfG) der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Hauptforschungsgebiete: Craniofaciale Morphogenese, Orale Struktur- und Entwicklungsbiologie, Biologische Grundlagen der praktischen Kieferorthopädie Zahlreiche Originalpublikationen, Buchbeiträge und Lehrbücher zu Fragen der Grundlagenforschung, der strukturbiologischen Grundlagen zahnärztlichen Handelns und praktische klinische Beiträge aus dem Bereich der Kieferorthopädie Referententätigkeit zur kieferorthopädischen Weiterbildung in verschiedenen Fortbildungsinstituten Mitglied in verschiedenen wissenschaftlichen Fachgesellschaften und Fachredaktionen.
PD Dr. Timm Schott
Tübingen, Deutschland
2001-2006: Studium der Zahnmedizin, Universität Hamburg. 2007: einjährige Assistenzzeit in einer allgemeinzahnärztlichen Praxis. 2008: Promotion, Institut für Medizinische Virologie am Universitätsklinikum Tübingen im Anschluss Weiterbildung zum Fachzahnarzt für Kieferorthopädie am Universitätsklinikum Tübingen. 2011: Fachzahnarztprüfung. 2011-2014: Oberarzt an der Poliklinik für Kieferorthopädie des Universitätsklinikums Tübingen. Jan. 2014: Habilitation an der Universität Tübingen. Seit Juli 2014: Komm. Ärztlicher Direktor der Poliklinik für Kieferorthopädie am Universitätsklinikum Tübingen Weiterhin: Autor verschiedener, durch Stipendien unterstützter Arbeiten zur Compliance-Forschung auf der Basis der mikroelektronischen Tragezeitdokumentation Wissenschaftlicher Beirat der Zeitschrift Quintessenz KIEFERORTHOPÄDIE 1. Preis des Dentsply-Förderpreises als Tutor.
Dr. Heinz Winsauer
1974-1986: Studium der Humanmedizin und anschließend Zahnmedizin in Innsbruck. 1987-1990: Ausbildung zum Kieferorthopäden in Innsbruck (Univ. Prof. Richter). Seit 1990: eigene Praxis in Bregenz. 1998: geprüftes Mitglied des European Board of Orthodontics Weiterhin: neun internationale kieferorthopädische Patente Forschung an der Universität Graz zur Kräftequantifizierung bei Gaumennahterweiterungen zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten sowie Kurse im In- und Ausland Wissenschaftliche Schwerpunkte: Zusatzmechaniken zu Minianker Schrauben Gaumennahterweiterungen und mediane Osseodistraktion Torque, intermaxilläre Kräfte, einseitiger Headgear frühkindliche Angle-Klasse-III-Behandlung non-compliance Kl II Behandlungsmechaniken.
Veranstalter/Kongress-Anmeldung:
Quintessenz Verlags-GmbH
Kongress- und Eventmarketing
Ifenpfad 2-4
12107 Berlin
Deutschland
Tel.: ++49 (0)30 / 76180-626, -628, -630
Fax.: ++49 (0)30 / 76180-621
E-Mail: kongress@quintessenz.de