We are using cookies to implement functions like login, shopping cart or language selection for this website. Furthermore we use Google Analytics to create anonymized statistical reports of the usage which creates Cookies too. You will find more information in our privacy policy.
OK, I agree I do not want Google Analytics-Cookies

Login:

username: 
password: 

Have you forgotten your password? Use the resend-function to receive it again by e-mail.

If you do not have a username and password, please register first.

Searching and buying in the shop is also possible as a guest without registration.



26. Symposion Praktische Kieferorthopädie - Klinische Exzellenz in der täglichen Praxis - Wunschdenken oder Realität?
26. Symposion Praktische Kieferorthopädie
"Klinische Exzellenz in der täglichen Praxis - Wunschdenken oder Realität?"

14.03.2014 - 15.03.2014
Marriott Hotel Berlin, Berlin, Germany

Target group: Dentists
Subjects: Functional Therapy, Orthodontics, Oral/Maxillofacial Surgery, Oral Surgery
cme points: 12

Quintessence will be present with a booth.

Organizer:
Quintessenz Verlags-GmbH
Chairman:
Dr. Björn Ludwig
Friday, 14.03.2014
Vorkongresskurs, Dr. Björn Ludwig
09:00-12:00
Wir planen unsere Behandlungen minutiös und erstellen einen individuellen Behandlungsplan für jeden Patienten. Leider gehen unsere Pläne aber nicht immer auf, wobei es gelegentlich sogar besser läuft als erwartet und vielleicht sogar diametral konträr zur Güte der Kooperation des Patienten. Wie gut also sind unsere Pläne? Können wir Erfolg oder Misserfolg in der Kieferorthopädie prognostizieren?
Im Verlauf dieses Kurses werden anhand der verfügbaren Daten in der internationalen Literatur und eigener bisher unveröffentlichter Ergebnisse erfolg- bzw. misserfolgbeeinflussende Faktoren für eine kieferorthopädische Behandlung (Schwerpunkt Klasse II Anomalien) analysiert und diskutiert.
Symposion, Dr. Björn Ludwig
13:00-14:00
Teilnehmer-Registrierung, Ausstellungseröffnung und Begrüßungskaffee
14:00-14:05
Kongresseröffnung, Dr. Björn Ludwig
14:05-14:45
After 25 years in the office the overwhelming majority of patients can be treated with a certain routine. However, from time to time even the most experienced orthodontist is confronted with problems which require brave and unorthodox treatment concepts. Four patients will illustrate these diagnostic and therapeutic challenges with special regard to finishing procedures.
14:45-15:15
Vor allem in den Industrienationen steigt der Anteil der Kinder mit Übergewicht und Adipositas seit Jahren dramatisch an. Dass diese Kinder sowohl allgemeinmedizinisch als auch psychosozial eine erhöhte Aufmerksamkeit benötigen, ist mittlerweile unumstritten. Inwiefern sich jedoch das Übergewicht auf einen kieferorthopädischen Behandlungsverlauf auswirkt, ist bis dato kaum untersucht. Dabei erschweren einige Faktoren, wie ein veränderter Knochenmetabolismus oder ein oftmals schwacher sozialer Hintergrund das angestrebte Unterfangen, ein "exzellentes" Behandlungsergebnis zu erreichen. Im Rahmen des Vortrags wird der Einfluss unterschiedlicher Parameter auf den Behandlungsverlauf und das Behandlungsergebnis beleuchtet und diskutiert sowie aktuelle Forschungsergebnisse präsentiert.
15:15-15:30
Diskussion
15:30-16:15
Pause / Dentalausstellung
16:15-17:00
Rezidiv - unser Schicksal? , Prof. Dr. Sabine Ruf
Unabhängig vom zugrundeliegenden Behandlungsziel einer kieferorthopädischen Therapie wünschen wir uns, dass das Behandlungsergebnis stabil bleibt und zwar nicht nur kurzfristig, sondern langfristig und idealerweise lebenslang. Diesen Wunsch teilen wir auch uneingeschränkt mit unseren Patienten. Die Realität aber sieht anders aus. Selbst bei Verwendung festsitzender Retainer ist Stabilität nicht garantiert. Was also wäre eine realistische Erwartung? Welche Faktoren beeinflussen Stabilität und Rezidiv? Gibt es Unterschiede zwischen verschiedenen therapeutischen Ansätzen hinsichtlich der Stabilität? Können wir Stabilität bzw. Rezidiv prognostizieren?
In diesem Vortrag wird die aktuelle wissenschaftliche Datenlage zu den oben genannten Fragestellungen präsentiert. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Stabilität von Klasse II Behandlungen.
Symposion, Dr. Björn Ludwig
17:00-17:30
"Perfekte Fälle kann jeder zeigen" - ob diese Behauptung stimmt oder nicht, ist nicht so interessant wie die "normalen", durchschnittlichen Fälle einer Praxis. Wann ist eine kieferorthopädische Behandlung abgeschlossen? Bis zu welchem Grad an Perfektion soll man sich und die Patienten treiben?
Im folgenden Vortrag werden Falldokumentationen für die Angle Society of Europe dem täglichen Vorgehen in einer kieferorthopädischen Praxis auf dem Land gegenübergestellt.
17:30-17:45
Diskussion
Saturday, 15.03.2014
08:30-09:00
Begrüßungskaffee / Ausstellung
Hightech KFO, Dr. Björn Ludwig
09:00-09:45
Die skelettale Verankerung hat das Spektrum der kieferorthopädischen Behandlungsmöglichkeiten erheblich erweitert. Eine Vielzahl von Protokollen und Produkten wurden in den letzten Jahren vorgestellt. Trotz allem liegt die Verlustrate von Mini-Implantaten nach Angaben der Literatur immer noch bei 16 %. Daher scheint es sinnvoll, einzelne Aspekte auf ihren Einfluss auf den Erfolg genauer zu beleuchten. Wo sollte man was inserieren? Welche Mechaniken machen Sinn? Basierend auf aktuellen Studienergebnissen werden Protokolle erarbeitet, mit deren Hilfe sich die avisierten Therapieergebnisse möglichst zuverlässig erreichen lassen.
09:45-10:30
Systematic reviews, biomechanical analysis and clinical experience have led to the following conclusions regarding the limits of Temporary Anchorage Devices (TADs):
1) Intra-arch absolute anchorage or movements of the whole dental arch in the same direction are possible with TADs (depending on the TAD system and supraconstruction resilience; Miniscrews move up to 1.5mm during 9 months).
2) Space closure with absolute anchorage or movement of a whole dental arch are time consuming.
3) Skeletal changes can only partially be controlled with TADs in growing children. Conventional anchorage systems such as headgears, functional appliances and similar may be preferable although they require compliance.
4) Maximum protraction in cases of agenesis may alter the biomechanical properties of the stomatognathic system and influence TMJ-loading.
5) Tooth movement or post treatment stability can be limited by:
• extreme distances,
• the maxillary sinus,
• hour glass shaped alveolar bone defects,
• the anatomic limits of the alveolar bone envelope,
• unfavourable muscular balance and
• eventually the microbiologic environment.
10:30-10:45
Diskussion
10:45-11:30
Pause / Dentalausstellung
11:30-12:15
In den letzten zehn Jahren gab es eine förmliche Innovations-Flut in der Kieferorthopädie. Neben der skelettalen Verankerung, lingualer und selbstligierender Bracket-Varianten oder Aligner-Systemen trat vor allem der Bereich der 3D-Technologien stärker in den Vordergrund.
So könnte der Eindruck entstehen, dass die Kieferorthopädie technologisch neu erfunden werden soll und ohne Hightech nicht mehr zeitgemäß behandelt werden kann.
Stimmt das wirklich? Gibt es hierfür Evidenz oder vergessen wir dadurch vielleicht sogar seit Jahrzehnten geltende, klassische und oft auch einfache sowie ökonomische Regeln?
Verlernen wir dadurch, unseren Geist weiterzubilden und unser Auge zu schulen?
Der Vortrag wird diese Diskussion an klinischen Beispielen führen, denn wir müssen unser klinisches Tun mit valider Literatur abstimmen, Hightech mit Tradition verbinden, Respekt wahren und uns unsere Neugier bewahren!
12:15-12:30
Diskussion
12:30-14:00
Pause / Dentalausstellung
Klasse II, Dr. Björn Ludwig
14:00-14:45
The evidence on optimal treatment timing with the Herbst appliance is discussed by reviewing seven publications (Pancherz and Hägg, 1985; Pancherz, 1994; Konik et al., 1997; Ruf and Pancherz, 1999, 2006; Bock et al., 2010; Bock and Ruf, 2012) considering the issue of early and late therapy in relation to treatment outcome and long-term treatment stability. Consecutively treated Class II, Division 1 Herbst patients were analyzed with the help of lateral head films and dental casts. All patients were treated either at the University of Malmö/Lund, Sweden or at the University of Giessen, Germany.
The results of the different studies revealed the following: (1) The level of somatic maturity at puberty influenced the outcome of Herbst therapy. Sagittal condylar growth changes dominated, on average, in the Peak treatment growth period and sagittal incisor tooth movements in the Postpeak period. (2) Early treatment in the mixed dentition was more prone to relapse than late treatment in the permanent dentition. (3) Overjet correction in adolescent Herbst patients comprised of 27% to 39% skeletal and of 61% to 73% dental changes. For comparison, in adult Herbst patients the skeletal changes were reduced (21%) and the dental changes were increased (79%). (4) Class II/overjet correction in adult Herbst patients was most successful and showed good stability long-term.
In conclusion the following can be said: (1) The ideal period for Herbst therapy is "late", implying treatment in the permanent dentition, after the peak hight velocity of pubertal growth. (2) Treatment in the mixed dentition is not recommended due to an increased risk for an occlusal relapse. (3) In young adults (18-30 years), Herbst treatment is most effective and stable and could be an alternative to Class II surgery.
14:45-15:30
Through the years a great variety in the treatment of class II malocclusions has been presented, as there are orthopedic, functional, non-extraction and extraction procedures. Of course depending on the character, the severity of the malocclusion and the background of the orthodontist. Recent alternatives are offered by implants and osteo distraction. No doubt evidence based projects will produce a better view on the optimal treatment solutions for the individual patient problem. The views presented in this lecture basically go back to tooth-movement for a larger part independent of cooperation of the patient and without special precautions to preserve anchorage; this means without extra-oral support. In short this approach involves extraction of upper first molars to facilitate the rearrangement of the dentition and the occlusion.
15:30-15:45
Diskussion
15:45-16:30
Pause / Dentalausstellung
16:30-17:30
Anwendung des Speedsystems in speziellen klinischen Situationen wie in Nivellierungs-und Torquesituationen .
Molarendistalisationen zur Behebung von Engständen und dentalen Klasse II Korrekturen.
Besprochen werden das klassische Pendulum mit Modifikationen, wie auch die neuerste Version des Grazer Implantat Stabilisierten Pendulum (GISP)
17:30-17:45
Disskusion / Verabschiedung
Venue:
Marriott Hotel Berlin, Inge-Beisheim-Platz 1, 10785 Berlin, Germany, Phone: +49 (0)30/22000-0, Email: stefanie.schneider@marriotthotels.com
Chairman:
Dr. Björn Ludwig
Dr. Hans Booij
Netherlands
1971-1977: Study in dentistry; University of Utrecht. 1977-1979: Dental officer Royal Dutch Navy. 1979-1983: Orthodontic training; University of Utrecht. 1983: Orthodontic office; Gorinchem. 1985-2000: Secretary of the "Nederlandse Vereniging voor Orthodontische Studie". 1997: President of the EBS (1997, Maastricht). 2002: President of the study club DMO. 2005: Active member of the Angle Society of Europe.
Dr. Julia von Bremen
Germany
Mitgliedschaft Fachgesellschaften Angle Society of Europe (ASE) Deutsche Gesellschaft für Kieferorthopädie (DGKFO) European Orthodontic Society (EOS) Deutsch Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) Zahlreiche Publikationen und Vorträge, Gutachtertätigkeit für nationale und interna-tionale Zeitschriften. 1993-1998: Studium der Zahnheilkunde, Justus-Liebig-Universität Gießen. 1998: Staatsexamen und Approbation. 2000: Promotion. 2003: Fachgespräch; Zahnärztin für Kieferorthopädie. 2003-2009: wissenschaftliche Mitarbeiterin der Poliklinik für Kieferorthopädie des Zentrums für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde des Universitätsklinikums Gießen (Leiter: Prof. Dr. H. Pancherz bis 30.09.05, Prof. Dr. S. Ruf seit 01.10.05). 2009: Oberärztin der Poliklinik für Kieferorthopädie des Zentrums für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde des Universitätsklinikums Gießen und Marburg GmbH (Leiterin: Prof. Dr. S. Ruf).
Dr. Fritz Byloff
Austria
Doz. Dr. Friedrich Byloff - Medizinstudium an der Universität Graz - Ein Jahr Turnusarzt in Pretoria, Südafrika (Medunsa University) - Fachausbildung für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde an der Universität Graz - Ein Jahr Tätigkeit auf der kieferchirurgischen Abteilung der Universitätszahnklinik Graz - 3jährige kieferorthopädische Spezialausbildung an der Universität Genf, Schweiz - 2jährige Tätigkeit als Oberassistent an der Universität Genf, Schweiz, Abteilung für Kieferorthopädie - Mehrmals "Visiting Instructor" an der kieferorthopädischen Universitätsklinik Sydney, Australien - Lehrauftrag für Kieferorthopädie an der Universität Genf 1994 - 2009 - Habilitation Universität Graz 2006 - Publikationen zahlreicher Artikel in verschiedenen internationalen Journalen - Tätigkeit im Editorial Review Board mehrerer internationaler Zeitschriften - Aktives Mitglied der Angle Society of Europe (ASE) - Internationale Kurs- und Vortragstätigkeiten - Privatpraxis in Graz, Österreich, seit 1992 - Spezialgebiete Molarenbewegung, Behandlungstechniken mit selbstligierenden - Brackets und funktionelle Kieferorthopädie.
Dr. Ulrich Fellner MS
Germany
1974-1979: Studium und Staatsexamen Universität Tübingen. 1979-1981: Wissenschaftl. Mitarbeiter in der konservierenden Abteilung der Universität Tübingen. 1981-1983: Fachzahnarztausbildung in Parodontologie an der University of Michigan, USA. 1984-1988: Fachzahnarztausbildung in Kieferorthopädie in Privatpraxis und Universität Freiburg. 1988: Fachpraxis für Kieferorthopädie in Horb. 1997-2013: Lehrbeteiligung an der Kfo- Weiterbildung im Rahmen des Erasmus-Projektes der Universität Frankfurt/M. 1999: Zertifizierung im European Board of Orthodontists. 2002: Vorstandsmitglied im Gnathologischen Arbeitskreis Stuttgart. 2003: Aktives Mitglied der Angle Society of Europe. 2006: Lehrbeteiligung im Master's Program of Orthodontics at the Katholieke Universiteit Leuven, Belgien.
Dr. Björn Ludwig
Germany
Studium der Zahnmedizin in Heidelberg. Weiterbildung zum Fachzahnarzt für Kieferorthopädie in freier Praxis und im Anschluss an der Universitätsklinik Frankfurt am Main. Niedergelassen in eigener Praxis mit Dr. Bettina Glasl in Traben-Trarbach. Lehrbeauftragter der Universität Homburg/Saar. Herausgeber der Fachbücher: "Miniimplantate in der Kieferorthopädie", Quintessenz-Verlag, Berlin "Selbstligierende Brackets-Konzepte und Behandlung", Thieme Verlag, Stuttgart. Mitherausgeber Journal of Clinical Orthodontics (JCO). Mitherausgeber Journal of Orthodontic Science (JOS). Mitherausgeber Mexican Journal of Orthodontics. Schriftleiter Quintessenz KIEFERORTHOPÄDIE. Wissenschaftliche Schwerpunkte: skelettale Verankerung (Verlustraten und Biomechaniken) 3D Bildgebung (Überlagerungstechniken, FEM, etc.).
Dr. Roland Männchen PhD
Winterthur, Switzerland
1984-1990: Dental School at the University of Zürich, CH. 1990-1991: Assistant dentist in private office in Zürich, CH. 1991-1992: Doctoral Thesis at the Department of Fixed Prosthodontics and Material Sciences of the University of Zürich, CH: Variable reduced metal support for collarless metal ceramic crowns: A new model for strength evaluation. 1992-1994: Assistant doctor in private office in Wil SG, CH. 1993: Promotion to Dr. med. dent. 1994-1997: Orthodontic postgraduate studies at the Department of Orthodontics of the University of Zürich, CH; Director: Prof. Paul W. Stöckli. 1997: Member of the Swiss Orthodontic Society SGK/SSODF. 1997-2000: Senior lecturer at the Department of Orthodontics of the University of Zürich, CH. 1998: Swiss Board Specialist of Orthodontics. 1998: Consultant of the American Journal of Orthodontics and Dentofacial Orthopedics. 2001: Private orthodontic office in Winterthur, CH; Member of the Swiss Dental Association SSO. 2001-1910: External Instructor at the Department of Orthodontics of the University of Zürich, CH. 2003: Member of the European Orthodontic Society EOS. 2009: Co-editor of the Informationen aus Orthodontie und Kieferorthopädie. 2010: PhD-Title at the REGEA-Institute of the University of Tampere, FI. 2010: President of the Winterthur Dental Association VWZ. 2010: Foundation and president of the Frunz Orthodontic Club of Romania FOC. 2011: Reviewer of the European Journal of Orthodontics. 2011: Member of the Specialisation Committee of the Swiss Orthodontic Society. 2011: Active member of the the Angle Society of Europe. 2013: Actual Research Projects: Sceletal Anchorage, Cephalometry, Biomechanics, Treatment-Timing, Juvenile Idiopathic Arthritis.
Dr. Lorenz Moser
Bozen, Italy
1973-1979: M.D. University of Innsbruck (A). 1981-1983: D.D.S. University of Innbruck (A). 1983-1986: Postgraduate Orthodontic Training University of Innsbruck. 1986: Private Practice of Orthodontics in Bolzano (I). 1990: Active Member of the Società Italiana di Ortodonzia S.I.D.O. 1997: Diplomate of the European Board of Orthodontics E.B.O. 1999: Diplomate of the Italian Board of Orthodontics I.B.O. 2001: Active Member of the Angle Society of Europe A.S.E. 2002-2003: President I.B.O. and Member S.I.D.O. Council. 2003: Visiting professor University of Ferrara (I). 2004-2006: Secretary of the Angle Society of Europe. 2006-2008: Chairman EBO Examination Committee.
Dr. Manuel Nienkemper
Düsseldorf, Germany
Okt. 1999-Feb. 2005: Studium der Zahnheilkunde an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Juli 2005: Abschluss der Promotion "Tierexperimentelle Untersuchungen des frühen Osseointegrationsverhaltens von zylindrischen gegenüber konischen Implantaten in vivo". Okt. 2005-Okt. 2006: Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Poliklinik für Zahnerhaltung der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Okt. 2006: Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Poliklinik für Kieferorthopädie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Dez. 2009: Fachzahnarzt für Kieferorthopädie. Jan. 2010: Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Funktionsoberarzt in der Poliklinik für Kieferorthopädie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.
Prof. Dr. Hans Pancherz
Germany
Hans Pancherz, DDS, Odont. Dr. received his dental and orthodontic education at the University of Lund, Sweden. From 1975 to 1985 he was Associate Professor at the Orthodontic Department in Malmö, Sweden. From 1985 to 2005 he was Professor and Chairman of Orthodontics at the University of Giessen, Germany. From April 2008 to October 2009 he has been Acting Professor and Chairman of Orthodontics at the University of Marburg, Germany He is honorary member of the Orthodontic Societies of Hong-Kong, South Africa and Columbia and has served as Visiting Professor in Sydney 1997 and in Hong Kong 1996 and 2007. Professor Hans Pancherz is particularly interested in clinical-experimental research. His main contribution has been in the field of electromyography, cephalometric roentgenography and magnetic resonance imaging, analysing the short- and long-term effects of removable and fixed functional appliances on the skeletofacial structures. He is an internationally recognized lecturer and has published more than 150 papers, two books and a number of book chapters. Furthermore, he has been Supervisor of 60 Dr.med.dent. theses and 3 PhD theses.
Prof. Dr. Sabine Ruf
Gießen, Germany
1986-1991 Studium der Zahnheilkunde an der Justus-Liebig-Universität Gießen 1994 Promotion zum Dr. med. dent. 1995 Abschluss der WB - Fachzahnärztin für Kieferorthopädie 1997 Honorary Assistant Professor am Dept. of Children's Dentistry and Orthodontics, Prince Phillip Dental Hospital, Universität Hong Kong 2001 Habilitation 2001-2005 Privatdozentin für Kieferorthopädie an der Justus-Liebig-Universität Gießen 2002-2005 Ordentliche Professorin für Kieferorthopädie an der Universität Bern, Schweiz 2004 External examiner for Master in Orthodontics, Universität Hong Kong seit 2005 Universitätsprofessorin und Direktorin der Poliklinik für Kieferorthopädie an der Justus-Liebig-Universität Gießen seit 2007 Mitglied des Vorstandes der DGKFO und des Weiterbildungsausschusses Kieferorthopädie der LZKH 2008-2009 Stellv. Geschäftsführende Direktorin des Zentrums für ZMK, Justus-Liebig-Universität Gießen 2008 Präsidentin der Jahrestagung der DGKFO in Berlin 2009 Anerkennung als Active Member Angle Society of Europe 2013 External examiner for PhD in Orthodontics, Universität Hong Kong 2013 Rufablehnung der Professur für Kieferorthopädie an der Universität Nijmegen, Niederlande seit 2013 Stellv. Geschäftsführende Direktorin des Zentrums für ZMK, Justus-Liebig-Universität Gießen seit 2017 Mitglied des Scientific Committee der Angle Society of Europe Auszeichnungen und Preise. W.J.B. Houston Research Award der European Orthodontic Society (1997); Sixth S.I.D.O World Award der Italian Orthodontic Society (1997); Best Poster Award der European Orthodontic Society - Seniorautor (2001); 1. Nachwuchsförderpreis SGDMFR und ARö" - Seniorautor (2006); Best Poster Award der European Orthodontic Society - Koautor (2006); Jahresbestpreis - beste Publikation der DGKFO - Seniorautor (2008); Nachwuchspreis - bestes Poster der DGKFO - Seniorautor (2011); Nachwuchspreis - bestes Poster der DGKFO - Seniorautor (2016); Jahresbestpreis - beste Publikation der DGKFO - Seniorautor (2018) Wissenschaftliche Schwerpunkte. Funktionskieferorthopädie; Craniomandibuläre Funktion und Dysfunktion; Komplexe craniofaziale Fehlbildungen; Biologische Grundlagen der praktischen Kieferorthopädie; Orale Gesundheit und Kieferorthopädie; Interaktionen Medizin und Kieferorthopädie (speziell Humangenetik, Pädiatrie, Rheumatologie, Orthopädie, HNO, innere Medizin); Stabilität und Rezidiv; Kieferorthopädische Versorgungsforschung Publikationen: >130 in nationalen und internationalen Fachzeitschriften.
Organizer/Congress Registration:
Quintessenz Verlags-GmbH
Kongress- und Eventmarketing
Ifenpfad 2-4
12107 Berlin
Germany
phone: ++49 (0)30 / 76180-626, -628, -630
fax: ++49 (0)30 / 76180-621
e-mail: kongress@quintessenz.de