Login:

Benutzername: 
Kennwort: 

Haben Sie Ihr Kennwort vergessen? Sie können es sich per E-Mail zusenden lassen.

Sollten Sie noch keine Zugangsdaten (Benutzername und Kennwort) haben, können Sie sich hier registrieren.

Recherche und Kauf im Shop sind auch ohne Registrierung als Gast möglich.



23. Berliner Zahntechnikertag
23. Berliner Zahntechnikertag

25.05.2013
Estrel Convention Center, Berlin, Deutschland

Zielgruppe: Zahntechniker
Fachgebiete: Zahntechnik

Veranstalter:
Quintessenz Verlags-GmbH
Samstag, 25.05.2013
09:00-09:15
Begrüßung, ZTM Siegbert Witkowski
09:15-10:00
Nach einer mehr als 10jährigen wissenschaftlichen Evaluation zirkonoxidbasierter Restaurationen konnte die grundsätzliche Eignung als Gerüstwerkstoff dokumentiert werden. Für die gehäuft auftretenden Verblendkeramikfrakturen (Chipping) wurden mittlerweile eine Reihe von Lösungsansätzen entwickelt, die teilweise in klinischen Untersuchungen verifiziert werden konnten (z.B. Langzeitabkühlung nach dem Brennprozess).

Neu entwickelte transluzente Zirkonoxidkeramikvarianten erlauben aktuell die ästhetische Optimierung verblendeter Zirkonoxidkeramikrestaurationen und die Herstellung vollanatomischer (monolithischer) Restaurationen im Seitenzahnbereich. Die Resultate der bislang vorliegenden Laboruntersuchungen scheinen den klinischen Einsatz vollanatomischer Restaurationen zu rechtfertigen, müssen aber durch klinische Anwendungsbeobachtungen abgesichert werden. Der klinische Vorteil solcher Restaurationen liegt in deutlich reduzierten Mindestmaterialstärken im Vergleich zu verblendeten Restaurationen. Mehrere klinische Studien mit Beobachtungszeiten von bis zu 5 Jahren zeigen zudem, dass ein- und zweiteilige Zirkonoxid-Abutments geeignet sind, um implantatgetragene festsitzende Einzelzahnrestaurationen im Front- und Seitenzahnbereich zu stützen. Für implantatgestützte Einzelzahnversorgungen im Seitenzahnbereich sollten auf der Basis der vorliegenden klinischen Studienergebnisse bevorzugt individuelle Abutments in Kombination mit vollkeramischen Suprakonstruktionen eingesetzt werden.

Da bei mehrgliedrigen implantatgestützten Brücken von einer erhöhten technischen Komplikationsrate auszugehen ist, sollte der Indikationsbereich vollkeramischer implantatgestützter Brücken vorerst auf 3- bis 4gliedrige Rekonstruktionen beschränkt bleiben.
10:00-11:15
Restaurationen - Geschichtet oder monolithisch?, Dr. Andres Baltzer, ZTM Vanik Kaufmann-Jinoian
11:15-12:00
Pause und Besuch der Industrieausstellung
12:00-12:30
Verleihung Klaus-Kanther-Preis, Vortrag durch den Preisträger
12:30-13:15
Interdisziplinäre Behandlungskonzepte in der Implantatprothetik, ZTM Andreas Kunz
13:00-14:00
Pause und Besuch der Industrieausstellung
14:00-14:10
Kurze Vorstellung der EADT, ZTM Andreas Kunz
14:10-15:00
Überpressen von Zirkonoxid-Kermaik - ein Konzept für viele Lösungen, Jörg Müller
15:00-15:30
Dentale Laborsoftware oder die Frage, was will ich eigentlich wissen?, Rolf Herrmann
15:30-16:00
Pause und Besuch der Industrieausstellung
16:00-17:15
Die Okklusion ist da, wo sie schon immer war, Dieter Schulz, Ulf Krueger-Janson
17:15-17:30
Zusammenfassung und Ende
Ort:
Estrel Convention Center, Sonnenallee 225, 12057 Berlin, Deutschland, Tel.: +49 30 6831 0, Fax: +49 30 6831 2345, E-Mail: estrelcc@estrel.com, www.estrel.com
Dr. Andres Baltzer
Rheinfelden, Schweiz

Rolf Herrmann
Düsseldorf, Deutschland

ZTM Vanik Kaufmann-Jinoian
Liestal, Schweiz

Ulf Krueger-Janson
Frankfurt (Main), Deutschland

Lebenslauf:
Ulf Krueger-Janson ist Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Restaurative und Regenerative Zahnerhaltung - DGR2Z, Mitglied der "Neuen Gruppe" und anderer Fachgesellschaften, wie der DGÄZ, DGFDT und der DGZ, DGET, DGPZM des BAK sowie zertifiziertes Mitglied der ESCD und führt als niedergelassener Zahnarzt eine Praxis in Frankfurt am Main.
Er ist Autor zahlreicher nationaler und internationaler Publikationen, Referent und Kursleiter im In- und Ausland, sowie Dozent an verschiedenen Universitäten für den Masterstudiengang Zahnmedizinische Ästhetik und Funktion.
Er ist Experte für hochästhetische Kompositrestaurationen in der Front . Seit über 25 Jahren ist er erfolgreich in der konzeptionsorientierten Zahnheilkunde mit Schwerpunkt interdisziplinärer Therapie und den Spezialgebieten Implantatprothetik, vollkeramischen Restaurationen unter funktionellen Aspekten sowie der kreativen Anwendung des Füllwerkstoffes Komposit tätig.
Die Nutzung digitaler Techniken zur Wahrnehmung morphologischer Grundmuster natürlicher Frontzähne und deren Rekonstruktion mit Komposit steht im Fokus seiner zahnärztlichen Methodik.
Im Juli 2010 ist sein Buch "Komposit 3D", ein Arbeitsbuch zur Anfertigung ästhetischer Kompositrestaurationen - einfach und effektiv - , erschienen. www.teamwork-bookshop.de
ZTM Andreas Kunz
Berlin, Deutschland

Lebenslauf:
1968 geboren
1985 - 1989 Ausbildung zum Zahntechniker im Labor Zademach Frankfurt am Main
1990 - 1996 Erlernen der Edelmetalltechnik und leitende Funktion im Labor Zademach
1996 - 1997 Besuch der Meisterschule Freiburg
1997 Meisterprüfung mit Auszeichnung als Jahrgangsbester
1997 - 2000 Lehrjahre im Labor Rainer Semsch, Freiburg
1998 - 2008 Referent an der Meisterschule in Stuttgart
2000 - 2006 Laborleiter bei Dental Concept Berlin c/o Privatpraxis Dr. D. Hildebrand
2006 Selbstständigkeit - Andreas Kunz Zahntechnik - Labor und Fortbildungen
seit 2008 Referent des DGI-APW Curriculum Implantatprothetik und Zahntechnik der Deutschen Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e.V.
2008 Auszeichnung "Spezialist Zahntechnik" der EDA
seit 2009 Gründungsmitglied der dental excellence laboratory network e.V.
seit 2010 Eröffnung neuer Laborräumlichkeiten in Berlin-Mitte
seit 2011 Vizepräsident der EADT (European Association of Dental Technologie) e.V.
2012 Zertifizierter Trainer (IHK) nach ISO 17024

Mitgliedschaften: DGÄZ, DGI, EDA, EADT, dental excellence

Kurse im In- und Ausland im Bereich festsitzende und herausnehmbare Implantat-prothetik, Keramikverblendung mit rekonstruierter Gingiva, Schablonen geführte Implantation, Fotodokumentation.

Internationale Vortragstätigkeit, sowie Veröffentlichungen mit den Schwerpunkten: Implantat getragene Suprakonstruktionen, Monocoque Bauweise, rote und weiße Ästhetik, Behandlungsplanung, komplexe Suprakonstruktionen aus Zirkoniumdioxid, Schablonen geführte Implantation.

Vortragsländer: Deutschland, USA, Schweden, Russland, Niederlande, Belgien, Ungarn, Italien, Spanien, Österreich, Schweiz, Lichtenstein
Jörg Müller
Düsseldorf, Deutschland

Dr. Sven Rinke M.Sc., M.Sc.
Karlstein, Deutschland

Lebenslauf:
Dr. Sven Rinke, M.Sc., M.Sc., war nach seinem Examen fünf Jahre als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der prothetischen Abteilung der Georg-August-Universität Göttingen beschäftigt.

1998/1999 nahm Dr. Rinke eine Gastprofessur an der Harvard Dental School in Boston/USA an, wo er diverse Forschungsprojekte auf dem Gebiet der Implantologie durchführte. Für seine wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet der vollkeramischen Zahnmedizin wurde er mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet. Er ist Lehrbeauftragter der Universität Göttingen.

Seit 2002 ist er mit den zertifizierten Tätigkeitsschwerpunkten Implantologie und Parodontologie in einer Gemeinschaftspraxis in Hanau/Klein-Auheim niedergelassen. 2007 wurde Dr. Sven Rinke nach einem zweijährigen berufsbegleitenden Master-Studium der Titel Master of Science in Oral Implantology verliehen.

Nach einem weiteren Aufbaustudium trägt er seit September 2009 darüber hinaus den Titel Master of Science in Periodontology, im selben Jahr wurde ihm für den besten wissenschaftlichen Vortrag der 2. Preis Deutschen Gesellschaft für Parodontologie verliehen. Im September 2011 wurde seine wissenschaftliche Leistung mit dem Implantatforschungspreis der Deutschen Gesellschaft für
Parodontologie ausgezeichnet.
Dieter Schulz
Bensheim, Deutschland

ZTM Siegbert Witkowski
Freiburg, Deutschland

Veranstalter/Kongress-Anmeldung:
Quintessenz Verlags-GmbH
Kongress- und Eventmarketing
Ifenpfad 2-4
12107 Berlin
Deutschland
Tel.: ++49 (0)30 / 76180-626, -628, -630
Fax.: ++49 (0)30 / 76180-692
E-Mail: kongress@quintessenz.de