We are using cookies to implement functions like login, shopping cart or language selection for this website. Furthermore we use Google Analytics to create anonymized statistical reports of the usage which creates Cookies too. You will find more information in our privacy policy.
OK, I agree I do not want Google Analytics-Cookies

Login:

username: 
password: 

Have you forgotten your password? Use the resend-function to receive it again by e-mail.

If you do not have a username and password, please register first.

Searching and buying in the shop is also possible as a guest without registration.



23. Prothetik Symposium - Machen, aber richtig!
23. Prothetik Symposium
"Machen, aber richtig!"

30.11.2019
Pullmann Berlin Schweizerhof, Berlin, Germany

Target group: Dentists, Dental Technicians
Subjects: Prosthodontics, Dental Technology
cme points: 8

Quintessence will be present with a booth.

Organizer:
Quintessenz Verlags-GmbH
Merz Dental GmbH
Machen, aber richtig!
Dem Anwenden muss das Erkennen vorausgehen. (Max Planck)


Für das 23. Prothetik Symposium gibt es im Kongresshotel, dem Pullmann Berlin Schweizerhof, ein Abrufkontingent: Hotelbuchung - Pullmann

Folgende weitere Kontingente stehen Ihnen zur Verfügung, jeweils bitte mit dem
Stichwort "Prothetik Symposium"
:

- Hotel Palace Berlin, 165 Euro (inkl. MwSt, exkl. CityTax), buchbar bis 31.10.2019
Kontakt: res@palace.de, Telefon: 030 25021190

- Hotel Golden Tulip Berlin, 110 Euro (inkl. MwSt, exkl. CityTax), buchbar bis 31.10.2019
Kontakt: info@goldentulipberlin.de, Telefon: 030 26477161
Chairmen:
Prof. Dr. Jan-Frederik Güth, ZTM Hans-Jürgen Stecher
Saturday, 30.11.2019
Hauptprogramm
09:00-09:10
Begrüßung, Friedhelm Klingenburg, Anita Hattenbach, Prof. Dr. Jan-Frederik Güth, ZTM Hans-Jürgen Stecher
09:10-09:40
Der zahnärztliche Alltag wird immer mehr durch den Einzug neuer, digitaler Technologien bestimmt. Es scheint fast so, als wäre Zahnmedizin ohne diese Technologien heute nicht mehr zeitgemäß. Die offene Frage bleibt jedoch, ob die Anwendung digitaler Hilfsmittel einen tatsächlichen Vorteil mit sich bringt, oder es einfach nur ein gutes Verkaufsargument ist.
Im Bereich der Prothetik stellt die digitale Abformung mit Hilfe eines Intraoralscanners die Basis des sog. "digitalen workflows" dar. Obwohl die fortlaufende Weiterentwicklung der Intraoralscanner zu immer genaueren Ergebnissen dieser Scans geführt hat, lassen sich einige Indikationen (noch) nicht durch den Intraoralscanner abdecken. Möchte man in solchen Fällen dennoch in digitaler Form arbeiten, greifen wir häufig zu einem "semi-digitalen" Weg durch die Digitalisierung konventionell hergestellter Modelle, mit anschließender digitaler Weiterverarbeitung der Daten (z.B. digitale Totalprothetik).
Der Vortrag befasst sich mit den Möglichkeiten und Limitationen des "voll-digitalen workflows". Hierbei werden Vor- und Nachteile, sowie fallspezifische Indikationen diskutiert und Empfehlungen zur Anwendung des voll-digitalen Workflows abgegeben.
09:40-10:20
Als Zahnärztin und Zahntechnikermeisterin teilen wir nicht nur die Leidenschaft für hochwertigen Zahnersatz, sondern versuchen stets im Sinne unserer Patienten zu denken, um für die Menschen, die wir behandeln, optimale Ergebnisse zu erzielen.

Das setzt voraus, dass wir zunächst erkennen, welche Besonderheiten in jedem Fall stecken, um dann im Rahmen eines Dialoges - gemeinsam mit dem Patienten - die entsprechende Arbeit sorgfältig zu planen.
Dafür ist es notwendig, dass die Kommunikation auf Augenhöhe stattfindet und auf allen Ebenen fließt.
Mit geeigneten Hilfsmitteln gelingt es uns in der Zusammenarbeit, ein klares Ziel unserer Arbeit zu definieren und zu visualisieren, dem Patienten damit eventuelle Unsicherheiten zu nehmen und unserer Arbeit in Praxis und Labor Planungssicherheit zu geben.
10:20-10:55
Pause
10:55-11:25
Risiken und Nebenwirkungen: Ethische Fragen in der Zahntechnik, Prof. Dr. mult. Dominik Groß
11:25-12:00
Den 3D-Druck beseelt die Vorstellung der einfachen, komplikationslosen Fertigung. Alles scheint
möglich, wenn additiv (aufbauend) Objekte aus dem "Nichts" entstehen. Jegliche Form, jegliches
Material, ohne Werkzeugeinsatz, ohne unnötig Ressourcen zu verbrauchen.
Seit geraumer Zeit als "die Zukunftstechnologie" gehypt, findet gerade die Reduzierung auf das
Mögliche statt. Die Materialvielfallt wir durch das Druckprinzip eingeschränkt, Stützgeometrien sowie
Reinigungsbäder bilden Fertigungsabfälle. Wartung und Verbrauchsteile fallen an und sobald die
Fertigung eine geforderte Maßhaltigkeit (Genauigkeit) benötigt, ist die druckbare Objektform
beschränkt.
Dass propagierte Erwartungshaltungen nicht erfüllt werden, heißt allerdings nicht, dass eine
Technologie versagt hat. Der 3D-Druck wird die Herstellung in der Zahntechnik nachhaltig
beeinflussen. Schrittweise wie immer bei Technologieumbrüchen, aber dauerhaft. Welche Indikationen
sind mit welchen Druckverfahren momentan realisierbar? Wo liegen Fallstricke bei der Fertigung?
Dieser Vortrag soll Lösungen aufzeigen. Praxisnah und objektiv.
Keine Vision des zukünftig Möglichen, sondern die Pragmatik des augenblicklichen Einsatzes.
12:00-12:30
Zirkonoxid - ein Alleskönner? , PD Dr. Anja Liebermann M.Sc.
Die Auswahl an verschiedenen Zirkonoxiden für die prothetische Versorgung von Patienten ist in den letzten Jahren enorm gewachsen, was die richtige Wahl im Praxisalltag erschwert. Für den richtigen klinischen Einsatz dieses Materials sind werkstoffkundliche Grundlagen der bisher existierenden vier verschiedenen Zirkonoxid-Generationen essentiell, da sich die Indikationen und Eigenschaften darin begründen. Im Fokus stehen insbesondere die mechanischen und optischen Materialeigenschaften der neueren Generationen im Vergleich zu Glaskeramik. Es werden Vor- und Nachteile, sowie Grenzen der Zirkonoxid-Generationen anhand der wissenschaftlichen Datenlage und Patientenfällen erläutert.
Genauso entscheidend für den Praktiker ist eine umsetzbare und verständliche Anleitung einer adäquaten Befestigung von Zirkonoxid-Restaurationen abhängig von der klinischen Situation und Restaurationsart. Dem Zuschauer soll ein Einblick in den aktuellen Stand von Zirkonoxid gegeben werden und klären, ob dieses Material wirklich ein Alleskönner ist.
12:30-14:10
Pause
Workshops
13:20-14:05
Workshop I: Zebris - der Weg zur sicheren Prothetik, Dr. Nadine Buchholz, Schütz Dental GmbH
13:20-14:05
Workshop II: Flexible Schienen und mehr - Optionen im 3D-Druck, Merz Dental GmbH
13:20-14:05
Workshop III: Workflow für intraorales Scannen mit dem Medit i500, Merz Dental GmbH
Hauptprogramm
14:10-14:50
Im Alltag des Zahntechnikers ist die Frage nach der Okklusion und ästhetischen Aspekten allgegenwärtig, unabhängig davon, ob es sich um festsitzende oder herausnehmbare Rekonstruktionen von Zahnersatz handelt.
Wie funktionell ästhetisch gestalteter Zahnersatz in beiden Disziplinen aussehen kann, welche Voraussetzungen geschaffen werden müssen, und wie die Konzepte für beide Disziplinen aussehen, wird Inhalt dieses Vortrages sein.
Beleuchtet werden Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen festsitzendem und herausnehmbarem Zahnersatz. Dabei immer mit Blick auf das neuromuskuläre Gleichgewicht, eine optimale Kauleistung, der Funktion und der Okklusion unter ästhetischen und wirtschaftlichen Aspekten.
14:50-15:25
Baltic Denture System versus analoge Prothese - Erste Ergebnisse einer randomisierten, kontrollierten Doppelblindstudie, Simon Peroz
15:25-16:00
Pause
16:00-17:00
Eine Frage der Leidenschaft, ZTM Christian Vordermayer
17:00-17:10
Schlusswort, Prof. Dr. Jan-Frederik Güth, ZTM Hans-Jürgen Stecher
17:10-19:00
Get-together
20:00
Prothetik-Party in der Bar am Lützowplatz
Venue:
Pullmann Berlin Schweizerhof, Budapester Strasse 25, 10787 Berlin, Germany, Phone: +493026962960, Fax: +493026962930, Email: h5347-sb@accor.com, www.pullmannhotels.com
Chairmen:
Prof. Dr. Jan-Frederik Güth, ZTM Hans-Jürgen Stecher
Dr. Samir Abou-Ayash
Bern, Switzerland
2006 - 2011 Studium der Zahnmedizin an der Alber-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br. 2012 - 2016 Wissenschaftlicher Mitarbeiter Klinik für Zahnärztliche Prothetik des Departments für Zahn- Mund und Kieferheilkunde Freiburg 2013 Promotion 2016 Oberarzt an der Klinik für Rekonstruktive Zahnmedizin und Gerodontologie, Zahnmedizinische Kliniken, Universität Bern 2018 Verantwortlicher für die postgraduierten Masterstudiengänge, Klinik für Rekonstruktive Zahnmedizin und Gerodontologie, Zahnmedizinsce Kliniken, Universität Bern 2018 Leiter der Station für Digitale Implantat- und Rekonstruktive Zahnmedizin Zusatzqualifikationen: - Spezialist für Prothetik (DGPro) - Fachzahnarzt für Rekonstruktive Zahnmedizin (Schweizerische Gesellschaft für Rekonstruktive Zahnmedizin; SSRD) - Curriculum Implantologie (DGI) Forschungsschwerpunkte: Prothetische Versorgungskonzepte, Digitale Technologien, Gerodontologie
Dr. Nadine Buchholz
Oldenburg, Germany
2003 Abitur Gymnasium Walsrode 2003-2008 Studium der Zahnmedizin an der Georg August Universität Göttingen -- 2008 Staatsexamen Zahnmedizin -- 2009-2011 Assistenzzahnärztin Zahnarztpraxis Dr. Erhard Reichelt in Oldenburg -- 2012 Promotion an der Georg August Universität Göttingen in der Abteilung Neuroradiologie -- 2012 Mitglied Regional Opinion Leader 3M Espe -- 2011-2015 Angestellte Zahnärztin Zahnarztpraxis Dr. Erhard Reichelt, Oldenburg -- seit 2016 Angestellte Zahnärztin Zahnarztpraxis Ralf Peters in Oldenburg -- 2017 Referentin für digitale Abformung und digitale Funktionsanalyse -- Mitglied des ITI , Mitglied DGZMK, Mitglied DGFDT
Prof. Dr. mult. Dominik Groß
Aachen, Germany
Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Dr. phil. Dominik Groß ist geschäftsführender Direktor des Instituts für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der RWTH Aachen und Inhaber des gleichnamigen Lehrstuhls. Seit 2008 leitet er das Klinische Ethik-Komitee des Universitätsklinikums Aachen und seit 2010 den Arbeitskreis Ethik der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde. Die Geschichte und Ethik der Zahnheilkunde gehört bereits seit 1990 zu seinen Arbeitsschwerpunkten.
Prof. Dr. Jan-Frederik Güth
München, Germany
2002: Studies of Dentistry, School of Dental Medicine, Ludwig-Maximilians-University, Munich, Germany. 2006: Voluntary service at "Clinica Nuestra Senora" in Guadalupe, Equador (4 months). 2007: Assistant Professor at the Department of Prosthodontics, Ludwig-Maximilians University, Munich, Germany. 2007: D.M.D., School of Dental Medicine, overall grade "1", Ludwig-Maximilians-University, Munich, Gemany. 2008: Dissertation Thesis: Dr. Med. Dent. Degree with "magna cum laude", Ludwig-Maximilians-University, Munich, Germany. 2009: Main Investigator of the grant project "Digimprint": "Development of a 3D-sensor for intraoral scanning and fabrication of structure optimized prosthetic restorations." Granting Agency: BMBF-VDI (German Government & German Association of Engineers). Project No. 13N9659. Successfully completed in 2011. 2011: Specialist in Implant Dentistry of the German Association of Implantology (DGI; Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e.V.). 2012: Promotion to the rank of Associate Professor (Funktionsoberarzt) at the Department of Prosthodontics, Ludwig-Maximilians University, Munich, Germany, Leading position in clinical education "Prosthodontics I". 2013: "Research Scholar and Visiting Professor" at the Division of Restorative Sciences (chair: Dr. Sillas Duarte), University of Southern California, Los Angeles, CA., Research with Privatdozent Dr. Pascal Magne. 2013: "Research Scholar and Visiting Professor" at the Division of Restorative Sciences (chair: Dr. Sillas Duarte), University of Southern California, Los Angeles, CA., Research with PD Dr. Pascal Magne. 2014: Habilitation "Evaluation of innovative treatment concepts using new restorative materials and CAD/CAM technologies", Title: "Privatdozent". 2015: Deputy Director Department of Prosthodontics, Ludwig-Maximilians-University, Munich, Germany Professional honors and recognition: 2nd Prize Photo Contest "Dental Erosions" (2009), Aktion Zahnfreundlich, GlaxoSmithKline Consumer Healthcare 3rd Prize Espertise Lecturer Award (by 3MEspe, 2010) Fields of interest and research: Accuracy of conventional and digital workflows High Performance Polymers and their clinical potential 3D Analysis of dental preparations - Clinical sources of error Innovative treatment concepts, including digital implant planning and full integrated digital workflows.
Anita Hattenbach
Berlin, Germany
Dr. Ursula Jasper
Rheine, Germany
Dr. Ursula Jasper wurde 1959 in Münster geboren. Nach Abitur, Studium und Examen 1984 in Münster und nach 2 jähriger Ausbildungsassistenz in Gronau-Epe erfolgte 1987 die Niederlassung in eigener Praxis in Rheine. Die Fortbildungsschwerpunkte liegen in dem Bereich Prothetik, Ästhetik und CMD. Die Zusammenarbeit mit dem Labor Johannemann besteht seit 2009 und zeichnet sich durch einen fortlaufenden Weiterentwicklungsprozess der Beteiligten aus.
ZTM Ilka Johannemann
Münster, Germany
Ilka Johannemann wurde 1974 in Hamm/Westfalen geboren. Nach Abitur und zwei jährigem Auslandsaufenthalt in Dänemark absolvierte sie von 1995 bis 1998 ihre Ausbildung in Hamm und besuchte 2001 die Meisterschule in Münster. Nach der Meisterprüfung arbeitete sie von 2002 bis 2007 zunächst als Laborleiterin in Laer, seit 2007 arbeitet sie im Dentallabor "Johannemann Zahntechnik" in Münster. Johannemann hat sich seit vielen Jahren auf hochästhetischen, festsitzenden Zahnersatz spezialisiert, insbesondere auf die Frontzahnästhetik. Seit 2015 gibt sie Keramikkurse für "Creation Willi Geller". In der Fachpresse hat sie seit 2008 mehrere Publikationen veröffentlicht.
Friedhelm Klingenburg
Lütjenburg, Germany
PD Dr. Anja Liebermann M.Sc.
München, Germany
Simon Peroz
Berlin, Germany
ZTM Jochen Peters
Kleinmeinsdorf, Germany
1987 - 2019 Referent bei nationalen und internationalen Symposien 2015 - 2019 Vorträge und Präsentationen -Zentrum für Implantatdiagnostik -Düsseldorfer Dental - Dialoge -Firma Ivoclar Expertensymposium Nürnberg und Stuttgart -Dental Gipfel Warnemünde -Klinikum der Universität München Seit 2012 Referent der Dentalen Technologie in Böblingen 2012 Dozent an der Universitätsklinik Moskau MSMU Kafedra GOS 2012 Trainer der CompeDent - Laborgruppe. Themen "Okklusion, Funktion und Ästhetik" 2011 Erweiterung des analogen Konzeptes auf die Digitaltechnik Thema "Digitale Aufwachstechnik" Seit 2005 Dozent an der Donau Universität Krems in Bonn / Masterstudiengang für Zahnärzte 2002 Kurs und Seminartätigkeit Thema "Kommunikation zwischen Praxis, Patient und Labor" 2001 Wissenschaftliche Bestätigung des "Okklusionskonzeptes" nach Jochen Peters Seit 1998 Engagement in "Patientenaufklärung / Zahntechnik und Öffentlichkeitsarbeit" 1989 Entwicklung des "Okklusionskonzeptes nach Jochen Peters" und Gründung des Dental- und Schulungslabors Seit 1987 Dozent für "Funktion und Okklusion" an mehreren Meisterschulen und Universitäten in Deutschland 1985 Entwicklung der Konzepte "Rationelle Aufwachstechnik" nach Jochen Peters; Beginn der nationalen und internationalen Kurs- und Seminartätigkeit 1983 Meisterprüfung in Düsseldorf
ZTM Ralph Riquier
Remchingen, Germany
1986-1995 Lehr und Gesellenjahre in Bonn bei Dentallabor Wolf und Dentallabor Heinzel/ Schmidtke 1995-1996 Jahrgansbester Zahntechnikermeister an der HWK zu Köln Nach Laborleitung 1997 Wechsel in die Industrie um als Referent für BEGO (Bremer Goldschlägerei) Fräs- und Kombitechnikkurse im In- und Ausland abzuhalten. Anschließender Wechsel 1998 zu Girrbach Dental als Laborleiter und Projektleiter digident CAD/CAM-Systeme. 2002 bis 2008 bei der Hint-ELs DentaCad System GmbH als Marketing- und Vertriebsleiter. Seit 2008 selbstständig als Berater CAD/CAM / Projektarbeit/ Fachautor in seiner eigenen Firma r2dental Seit 2019 zusätzlich Innhaber der Softwareschmiede r2 dei ex machina Teilnahme als Referent an verschiedenen internationalen Kongressen. Über 100 Veröffentlichungen in verschiedenen Fachzeitschriften zu den Themenbereichen Frästechnik, Okklusion sowie CAD/CAM. Autor des Fachbuches 'Technik der gefrästen Konstruktionselemente', erschienen im Quintessenz-Verlag 2005. Autor der Artikelreihen "CAD/CAM für Einsteiger" und "Moderne Mythen" Quintessenz Zahntechnik.
ZTM Hans-Jürgen Stecher
Wiedergeltingen, Germany
Jahrgang 1961, verheiratet, drei Kinder - 1978-82 Ausbildung zum Zahntechniker Labor Franz, Mindelheim - 1982/83 Wehrdienst - Bundeswehrkrankenhaus Kempten - 1983-86 Tätigkeit als Zahntechniker in gewerblichen Labors und im Praxislabor - 1986-92 Laborleiter, Dentalstudio Sauter, Waltenhofen - 1992/93 Besuch der Meisterschule für Zahntechniker in München - 1993 Meisterprüfung mit besonderer Auszeichnung als Jahrgangsbester - Seit 1994 Eigenes Labor in Wiedergeltingen und Lehrtätigkeit an der Meisterschule für Zahntechniker in München - Seit 2000 Mitglied der Meisterprüfungskommission I für das Zahntechnikerhandwerk bei der Handwerkskammer für München und Oberbayern - 2002 Fachlehrerprüfung - 2007 Stellvertretender Fachgruppenleiter der Meisterschule für Zahntechniker in München - 2009 Lehrauftrag der DGI im Curriculum Implantatprothetik und Zahntechnik - 2009 Tätigkeitsschwerpunkt DGI - Implantatprothetik und Zahntechnik Seit - 2010 Fachgruppenleiter der Meisterschule für Zahntechniker in München Fortbildungsveranstaltungen im Bereich: -kombiniert festsitzend und herausnehmbarer Zahnersatz -implantatgetragener Zahnersatz -Vorbereitung auf die Meisterprüfung für Zahntechniker - CAD/CAM-gefertigter Zahnersatz
Henry Theiling
Lütjenburg, Germany
Zahntechniker, Diplom Betriebswirt/ VWA, Produktmanager, Projektleiter, Referent, Trainer Henry Theiling 1994 - 1997 Ausbildung zum Zahntechniker im Dentallabor Behrend Berlin 1997 - 2005 Tätigkeit in verschiedenen Laboratorien mit den Schwerpunkten Keramik, Kombi-ZE mit zunehmender Spezialisierung auf die Totalprothetik in Berlin, Kurstätigkeit 2001 - 2004 weiterführendes betriebswirtschaftliches Studium 2000 - 2019 Referent und Trainer - Meisterschulen - Berufsschulen - Universitäten 2005 - 2019 Zahntechnischer Fachberater Merz-Dental GmbH Tätigkeitsschwerpunkte: Betreuung der Universitäten der Meister und Berufsschulen Schulungen für Zahntechniker und Zahnärzte Schwerpunkt Totalprothetik. Fachvorträgen für Zahntechniker und Zahnärzte. 2010 - 2019 Entwicklung, künstlicher Zähne 2015 - 2019 Produkt -und Projektmanagement für zahntechnische Produkte bei Merz Dental GmbH in Lütjenburg.
ZTM Christian Vordermayer
Erlstätt, Germany
Your order:Price:Amount:
Zahntechniker/in Frühbucher bis 20.10.2019 240.00 EUR  EUR
Zahnarzt/Zahnärztin Frühbucher bis 20.10.2019 240.00 EUR  EUR
Meisterschüler/in
proof required!
135.00 EUR  EUR
Assistent/in
proof required!
135.00 EUR  EUR
Auszubildende/r
proof required!
95.00 EUR  EUR
Student/in*

*Die ausgewiesenen Gebühren für Studenten werden nur für Studenten der Medizin/Zahnmedizin im Erststudium mit Nachweis (bitte zusenden) gewährt. Das heißt, nicht für Masterstudiengänge im Zweitstudium (z.B. Uni Krems) und/oder vergleichbare postgraduierte Studiengänge und Ausbildungen.
proof required!
95.00 EUR  EUR
Get-together kostenfrei für Symposium-Teilnehmer
(nach vorheriger Anmeldung)
Prothetik-Party 20.00 EUR  EUR
Workshop I: Zebris - Schütz Dental GmbH 25.00 EUR  EUR
Workshop II: Flexible Schienen - Merz Dental GmbH 25.00 EUR  EUR
Workshop III: Interorales Scannen - Merz Dental GmbH 25.00 EUR  EUR
Gruppenanmeldung (ab 5 Personen) bitte per E-Mail an kongresse@quintessenz.de (225,00 EUR)
Mit meiner Anmeldung bin ich darüber informiert, dass auf der Veranstaltung Fotos für die Eventberichterstattung erstellt und diese gegebenenfalls online oder in Fachzeitschriften veröffentlicht werden.
Invoice amount:   EUR

General Terms for Registration:
Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Quintessenz Verlags GmbH.

Organizer/Congress Registration:
Quintessenz Verlags-GmbH
Kongress- und Eventmarketing
Ifenpfad 2-4
12107 Berlin
Germany
phone: ++49 (0)30 / 76180-628, -630, -811
fax: ++49 (0)30 / 76180-621
e-mail: kongress@quintessenz.de



Organizer:
Merz Dental GmbH
Romina Mortzfeld
Eetzweg 20
24321 Lütjenburg
Germany
phone: (04381) 403414
fax: (04381) 403100
e-mail: romina.mortzfeld@merz-dental.de
Web: www.merz-dental.de